Ausstellungseröffnung Erhard Holley im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

Jerichow,

Am 8. Mai fand die Ausstellungseröffnung des renommierten Karower Malers und Grafikers Erhard Holley in Haus 6 des Jerichower Fachkrankenhauses statt.

 

Bereits in Haus 15, der Station für Gerontopsychiatrie des AWO Fachkrankenhauses Jerichow, schmücken seine farbenfrohen Bilder und Werke die Flure. Seit Anfang Mai verzieren seine Bilder jetzt auch die Wände des Flurs im Empfangsbereich des AWO Fachkrankenhauses in Haus 6. Mit den Worten „So ist es gut, dass Kunst hier im Krankenhaus lebendig wird“ eröffnete Dr. Martin Häring, ärztlicher Leiter des Krankenhauses, die Ausstellung und ehrte mit besonderem Dank und Ausdruck den Künstler Erhard Holley. Hartmut Glöckner hielt, die in Reimen verfasste, Laudatio auf seinen Freud, Mallehrer und Mentor. „Schönheit mag vergänglich sein, doch er fängt die Sekunde ein, und hält sie fest für alle Zeiten, die momentanen Kostbarkeiten, den Augenblick, das glaubt er fest, der sich nie wiederholen lässt“, so Hartmut Glöckner zur Erheiterung der zahlreichen Gäste.

Die Ausstellung unter dem Motto „Landschaften und Stillleben“ zeigt rund 20 Arbeiten in Mischtechnik, Pastell und Aquarell. Neben den ausdrucksstarken Bildern in leuchtenden Farben werden auch monochrome Druckgrafiken und Collagen gezeigt.

Der 1947 in Walternienburg bei Zerbst geborene Erhard Holley studierte Physik und Mathematik und arbeitete als Lehrer. Die Kunst trat mehr und mehr in sein Leben, er wirkte in den 90er Jahren als Vorsitzender des Genthiner Kunstvereins und als Kursleiter an der Volkshochschule Jerichower Land. Bekannt wurde er insbesondere durch seine Buchillustrationen, die ab 2002 entstanden.

Die Ausstellung unter dem Motto "Landschaft und Stillleben" kann bis Oktober im AWO Fachkrankenhaus Jerichow zu den regulären Öffnungszeiten besichtigt werden.

« zurück