Arztwechsel im AWO MVZ Genthin

, Genthin

Zum Jahresende wird Dr. med. Petra Zacke ihre Tätigkeit als Fachärztin für Neurologie im AWO MVZ Genthin beenden. Ihre Nachfolgerin, die Neurologin Cornelia Bessert, nimmt im Januar ihre Arbeit auf.

Geschäftsführer Dennis Voigt mit dem Team der Genthiner Facharztpraxis (v.l.): die ausscheidende Ärztin Dr. Petra Zacke, Neurologin Cornelia Bessert, medizinische Fachangestellte Kerstin Keil, Psychiater Dr. Jürgen Dapprich

Zum 31.12.2021 wird Dr. med. Petra Zacke ihre Tätigkeit als Fachärztin für Neurologie im AWO MVZ Genthin beenden und in den wohlverdienten Ruhestand wechseln. Die Arztstelle ist mit Cornelia Bessert nachbesetzt worden. Die Fachärztin für Neurologie mit der Spezialisierung für Spezielle Schmerztherapie und Chirotherapie wird in der 1. Januarwoche ihre Arbeit aufnehmen. Kürzlich fand im kleinen Kreis die Staffelstabübergabe der beiden Ärztinnen statt.

Seit Juli 2018 gewährleistet ein Kooperationsmodell unter der Trägerschaft des Medizinischen Versorgungszentrums der AWO den Betrieb der Praxis in der Elbe-Havel-Passage. Mit nun zwei Fachärzten wird die medizinische Versorgung in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie weiter sichergestellt. Die Neurologin Cornelia Bessert arbeitet gleichzeitig als Stationsärztin in der Fachabteilung Psychosomatik des AWO Fachkrankenhaues Jerichow. Im Team der nervenärztlichen und psychiatrischen Praxis wirkt weiterhin Dr. Jürgen Dapprich, der frühere Oberarzt in der AWO Psychiatrischen Tagesklinik Burg.

Wir danke Frau Dr. Zacke für ihren jahrzehntelangen unermüdlichen Einsatz zum Wohle von neurologischen Patientinnen und Patienten. Frau Bessert wünschen wir einen guten Start in der Genthiner Facharztpraxis.

» Facharztpraxis für Neurologie und Psychiatrie in Genthin: Kontakt und Terminvereinbarung

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Familien sind die Leidtragenden der Corona Pandemie. Im neuen Krisenstab der Bundesregierung sind sie nicht vertreten.

Es braucht jetzt schnelle Lösungsansätze. Offener Brief der AWO an Bildungsministerin Feußner: Bildungsteilhabe und Gesundheitsschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden!

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.