So geht betrieblicher Gesundheits­schutz: mit Tennisbällen gegen Lärm

, Jerichow

Schnell umzusetzende Maßnahmen im AWO Heimverbund Jerichow senken den Lärmpegel in den Räumen der Wohngruppen für Menschen mit Behinderungen und steigern die Zufriedenheit der Mitarbeitenden erheblich.

Das Geschirrklappern auf den Tischen, das Schieben und Rücken von Stühlen auf dem Boden in hellhörigen Räumen – für die Mitarbeitenden im AWO Heimverbund Jerichow der ganze normale Arbeitsalltag. Doch der permanent hohe Lärmpegel in den Räumen der Wohngruppen kann auf Dauer zur Belastung für Körper und Psyche werden. Im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements der AWO fair.leben Integrations- und Heimbetriebe GmbH wurden deswegen einfache, aber sehr effektive Maßnahmen zur Verringerung des tagtäglichen Lärms ergriffen.

Zunächst wurden Vorortbegehungen mit Expertinnen und Experten in den Bereichen der Wohngruppen organisiert und sinnvolle Maßnahmen erörtert. Der Gesundheitszirkel im Heimverbund Jerichow unter der Leitung der BGM-Beauftragten Frau Matthies entschied sich schließlich für professionelle Akustikpaneele der Firma Org-Delta GmbH. Diese vermindern nun sowohl im Erd- als auch im Obergeschoss den Geräuschpegel. Die Gelder für die Paneele wurden im Vorfeld von Einrichtungsleiter Ulrich Walter eingeplant und von Geschäftsführer Thomas Wendler genehmigt. 

Bei den Gesprächen mit den Fachleuten ergaben sich schnell weitere Ideen für einfache, aber sehr effektive Maßnahmen, die durch die Mitarbeitenden selbst umgesetzt wurden. Beispielsweise können Tischplatten mit weicheren Materialien wie Linoleum oder PVC-Belägen beklebt werden. Geräusche beim Abstellen von Gegenständen werden erheblich leiser. Stuhlbeine wiederum können mit alten, ausgedienten Tennisbällen bestückt werden – das schont gleichzeitig den Fußboden.

Gesagt, getan: Im Tennisverein TC Grün Weiß Burg e. V. fragte Pädagogische Leiterin Daniela Lumm kurzerhand nach Hilfe und erhielt dort so viele Tennisbälle, dass die am meisten beanspruchten Stühle sofort damit bestückt werden konnten. Der Effekt zeigte sich schnell, so dass auch andere Wohngruppen und ebenso die Tagesförderung gerne davon Gebrauch machten. Seit dem letzten September ist so deutlich ruhiger geworden in der Jerichower Einrichtung.

Begleitet wurden die Maßnahmen zur Verringerung des allgemeinen Geräuschpegels von einer Befragung der Mitarbeitenden zu deren subjektiven Lärmempfinden durch die AOK Sachsen-Anhalt. Jeweils vor und nach den Maßnahmen sollten dieselben Geräuschzustände bewertet werden. Beurteilt wurden die Alltagssituationen wie Frühstück und Mittagessen sowie typische Lärmquellen wie Geschirr, Küchengeräte, aber auch das eigene Sprechen. Fazit: die Lärmbelastung wurde in allen Kategorien als deutlich reduziert eingeschätzt.

» Auswertung der Lärmbefragung ansehen

Hintergrundinformationen

Der AWO Heimverbund Jerichow ist eine Einrichtung der AWO fair.leben Integrations- und Heimbetriebe GmbH. Als Einrichtung der Eingliederungshilfe begleiten und unterstützen wir Menschen mit Behinderung dabei, ihre Persönlichkeit zu entfalten sowie neue Perspektiven und die Chance auf einen gleichberechtigten Platz in unserer Gesellschaft zu entdecken. Im Vordergrund stehen dabei nicht die jeweiligen Einschränkungen, sondern immer die Fähigkeiten und das Können des Einzelnen.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Wohlfahrtsverbände warnen vor schleichender Absenkung der Qualität in Kindertageseinrichtungen

Die AWO fordert eine Kindergrundsicherung in der kommenden Legislaturperiode.