20 Jahre Hermann-Beims-Haus

, Magdeburg

Vor zwei Jahrzehnten öffnete das AWO Seniorenzentrum im Magdeburger Kannenstieg zum ersten Mal seine Pforten. Am 3. Juni lud die Einrichtung zu einer bunten Geburtstagsfeier ein.

Das Jubiläum wurde mit einem bunten Fest im Neuen Sülzeweg 75 gefeiert. Einrichtungsleiterin Dagmar Schröter und ihr Team hatten ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt.

Die kleinen und großen Besucherinnen und Besucher erwartete unter anderem Kreativ-Stände, Service und Beratung durch die Apotheke, Informationen zur Entwicklung des Hauses sowie spannende Aktivitäten zum Ausprobieren: CareTable, Virtual Reality Brille oder Entspannung im Massagesessel. Auf dem Außengelände gab es die Möglichkeit, Alpakas zu besichtigen und zu streicheln. Zudem lud das Team zu geführten Rundgängen durch die Einrichtung ein. Am frühen Nachmittag  trat die Line Dance Gruppe Hort am Kannenstieg auf.  Anschließend gab das Rossini Quartett ein Konzert.

Ursprünglich war das Haus eine Einkaufspassage. Doch als immer mehr Händler auszogen, entstand die Idee, den Einrichtungskomplex zum Altenpflegeheim umzugestalten. Die Umbauten begannen Ende 2001. Im Juni 2002 konnten die ersten Senior*innen einziehen.

Trägerin des Pflegeheimes ist die AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt GmbH, eine Tochter des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e. V. Die AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt GmbH betreibt im Land 12 Seniorenzentren mit ambulanten, teilstationären und vollstationären Pflegeleistungen. Die rund 730 Mitarbeitenden betreuen und begleiten in den Pflegeeinrichtungen, Tagespflegen und ambulanten Diensten täglich über 1200 pflegedürftige Menschen.

Kurzchronik 20 Jahre Hermann-Beims-Haus

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.

Am 19. Oktober fand im Rahmen der Kampagne „Sprach-Kitas retten!“ ein bundesweiter Aktionstag statt. Auch der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. beteiligte sich.

Die AWO in Sachsen-Anhalt startet eine Info-Offensive zur Situation in der Pflege und lädt politische Entscheidungsträger*innen in Pflegeeinrichtungen vor Ort ein.

Wo Gaspreisbremse drauf steht, muss auch eine Preisbremse drin sein.

Der Bundesausschuss der Arbeiterwohlfahrt hat am Wochenende in Magdeburg die Bundesregierung dazu aufgefordert, den sozialen Zusammenhalt im Land stärker in den Blick zu nehmen.