20 Jahrfeier des Hilde-Ollenhauer-Hauses

, Magdeburg

Mit einem bunten Fest, vielen Gästen und einem Tag der offenen Tür hat das AWO Seniorenzentrum Reform in Magdeburg am Dienstag das 20-jährige Bestehen des Hilde-Ollenhauer-Hauses gefeiert.

Der Morgen startete mit einem bunten Programm durch die AWO Kita Quittenfrüchtchen und einigen Grußworten mit Blick auf die Geschichte des Hilde-Ollenhauer-Hauses. Danach konnten sich alle Gäste am Buffet stärken und und durch die Einrichtung führen lassen. Besucher*innen und Bewohner*innen erwartete viele kleine Stände mit verschiedenen Spielen wie Büchsenwerfen, Basteln und Kegeln sowie spannende Aktivitäten zum Ausprobieren: Caretable, Virtual Reality Brille oder Memorebox. Den ganzen Tag über gab es leckere Speisen, Getränke und Snacks.

Porträt der Namensgeberin Hilde Ollenhauer

Trägerin des Pflegeheimes ist die AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt GmbH, eine Tochter des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e. V. Die AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt GmbH betreibt im Land 12 Seniorenzentren mit ambulanten, teilstationären und vollstationären Pflegeleistungen. Die rund 730 Mitarbeitenden betreuen und begleiten in den Pflegeeinrichtungen, Tagespflegen und ambulanten Diensten täglich über 1200 pflegedürftige Menschen.

Hintergrund / Geschichte Hilde-Ollenhauer-Haus

Bereits zu DDR-Zeiten gab es an dem Standort Magdeburg-Reform eine Einrichtung für ältere Menschen. Am 1. März 1975 wurde das Seniorenzentrum seiner Bestimmung übergeben. Damals war es ein Feierabend- und Pflegeheim, so dass auch nicht pflegebedürftige Menschen auf eigenen Wunsch dort einziehen konnten. Nach 1989 veränderte sich die Bewohnerstruktur: Immer mehr pflegebedürftige Menschen zogen ein. Die Arbeiterwohlfahrt bewarb sich um die Trägerschaft der damals kommunalen Einrichtung und übernahm die Einrichtung 1996. Da das alte Haus nicht mehr den Anforderungen genügte, wurde ein Ersatzneubau in Angriff genommen. Der Neubau war im Februar 2002 bezugsfertig. Im Jahr 2002 wurde dem AWO Seniorenzentrum auch der Name "Hilde-Ollenhauer-Haus" verliehen. Hildegard Ollenhauer (1902 - 1995), genannt Hilde, wurde am 12.12.1902 in Magdeburg geboren. Die Schwester des SPD-Vorsitzenden Erich Ollenhauer stammte aus einer Familie, die sich der Politik und dem Kampf für soziale Gerechtigkeit verschrieben hatte. Mit der Namensgebung würdigt die AWO das langjährige politische Arbeit und das Engagement von Hilde Ollenhauer in der Arbeiterwohlfahrt und wollte ihren Namen wieder in das Bewusstsein ihrer Geburtsstadt Magdeburg zurückbringen.

Kurzchronik 20 Jahre Hilde-Ollenhauer-Haus

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.

Am 19. Oktober fand im Rahmen der Kampagne „Sprach-Kitas retten!“ ein bundesweiter Aktionstag statt. Auch der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. beteiligte sich.

Die AWO in Sachsen-Anhalt startet eine Info-Offensive zur Situation in der Pflege und lädt politische Entscheidungsträger*innen in Pflegeeinrichtungen vor Ort ein.

Wo Gaspreisbremse drauf steht, muss auch eine Preisbremse drin sein.

Der Bundesausschuss der Arbeiterwohlfahrt hat am Wochenende in Magdeburg die Bundesregierung dazu aufgefordert, den sozialen Zusammenhalt im Land stärker in den Blick zu nehmen.