Alles grünt: Erfolgreiches Pflanzenprojekt im AWO Seniorenzentrum Leuna

, Leuna

Bereits Mitte Mai startete unser Pflegeheim Karl-Mödersheim-Haus sein Pflanzenprojekt im Garten der Einrichtung, damit sich die Senior*innen und Mitarbeitenden an der Natur und einer möglichen Ernte erfreuen können.

Die Erdbeeren, die hinter dem AWO Seniorenzentrum Leuna – Karl-Mödersheim-Haus angepflanzt wurden, sucht man inzwischen vergeblich – sie sind alle verspeist. Für einen Kuchen hat es zwar nicht gereicht, aber zum Naschen – und davon wurde natürlich von allen gern Gebrauch gemacht.

Die Tomatenpflanzen im Garten des Pflegeheims wachsen und gedeihen. Das war gar nicht so einfach, denn durch die anhaltende Dürre wurden alle Beteiligten – inklusive der Tomatenpflanzen – auf eine harte Probe gestellt. Es musste täglich gegossen werden und der Sonnenschutz instandgehalten werden, damit die zarten Pflänzchen nicht in der Sonne verbrennen. Am Ende hat es zum Glück funktioniert.

Das Hochbeet wurde ebenfalls liebevoll gepflegt. In gemeinsamer Anstrengung mit den Bewohner*innen haben die Mitarbeitenden es geschafft, dass alle Pflanzen überleben. Und nicht nur das: Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Die Pflanzen sind ordentlich gewachsen und stehen im satten Grün – ganz im Sinne des Projektes „Klimafreundlich pflegen – überall!“, bei dem die Einrichtung mitmacht.

Ein großes Dankeschön an alle helfenden Hände.

Update vom 24. August aus dem Garten des Karl-Mödersheim-Hauses

Mittlerweile kann man nicht mehr sagen, dass es grünt, sondern, dass wir nun ein Farbenspiel erleben in Gelb, Grün und Rot. Die Tomatenpflanzen schießen ins Kraut und die Tomaten werden schneller reif, als man schauen kann. Sehr beliebt ist es bei den Bewohner*innen, die Ergebnisse der Pflanzenpflege zu genießen. Da es sich um kleine Snacktomaten handelt, werden diese sehr gern gleich vernascht.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.