AWO Seniorenzentrum Kannenstieg verabschiedet langjährige Mitarbeiterin in den Ruhestand

, Magdeburg

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge haben die Mitarbeiter*innen des Hermann-Beims-Hauses eine Mitarbeiterin der ersten Stunde in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Über 24 Jahre in der Pflege tätig

Bereits 1998 hatte Marlies Herzog als Pflegeassistentin im AWO Altenpflegeheim in Magdeburg-Reform als Pflegeassistentin begonnen. Mit Neueröffnung des Hermann-Beim-Hauses AWO Seniorenzentrums Kannenstieg im Jahr 2002 wechselte sie vom Süden in den Norden der Landeshauptstadt. Hier arbeitete sie viele Jahre im Hauswirtschaftsbereich und später dann wieder in der Pflege. "Frau Herzog war stets eine engagierte Mitarbeiterin und liebte ihren Beruf in der Pflege.", so Einrichtungsleiterin Dagmar Schröter. "Wir verabschiedeten sie mit einem lachendem und weinenden Auge, überreichten Blumen und Präsente." Alle Mitarbeiter*innen , die im Dienst waren wünschten ihr alles Gute .

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.