AWO Seniorenzentrum Leuna: Erdbeeren und Tomaten aus dem eigenen Garten

, Leuna

Gartenarbeit ist auch im Pflegeheim im Trend, beispielsweise im Karl-Mödersheim-Haus in Leuna. In Hochbeeten werden leckere Früchte zum Naschen aufgezogen.

Es grünt so grün, wenn in Leuna die Pflanzen aufblühen

Der Eifer ist bei Bewohner*innen und Mitarbeitenden gleichermaßen geweckt. Mitte Mai brachte Einrichtungsleiterin Kerstin Sadzik viele kleine Tomatenpflänzchen mit in die Pflegeeinrichtung. Selbst gezogen und immer größer werdend verlangten die Gewächse nach ausreichend Platz. Der Platz wurde ihnen bereitet. Die Betreuungskräfte riefen zusammen mit den Bewohner*innen die Projektgruppe „Tomate“ ins Leben. Die Tomatenpflänzchen wurden liebevoll umgetopft in größere Gefäße, vor der Sonnen beschützt und mit Wasser versorgt. Sie wachsen und gedeihen und alle haben ihren Spaß daran zu sehen, wie die Pflanzen wachsen.

Es blieb natürlich nicht bei den Tomaten. Hinzu kam ein Erdbeerturm. Dieser wurde vom Ehemann einer Mitarbeiterin gestaltet. Im AWO Seniorenzentrum wurde der Turm dann bepflanzt - und nun konnte die erste kleine eigene Erdbeere geerntet werden. Was für eine Freude.

Eine Mitarbeiterin brachte zudem aus eigener Aufzucht verschiedene Pflanzen mit. Und nun ist das Hochbeet  nicht mehr einsam und verlassen, nein es hat reichlich Grün bekommen: Zucchini, Paprika, Pfefferminze und Mangold wachsen nun dort um die Wette.

Es macht Bewohner*innen und Mitarbeitenden gleichermaßen Freude zu sehen, wie alles wächst und gedeiht. Ein großes Dankeschön an all die fleißigen Helferlein.
Wir berichten weiter………

Übrigens, das AWO Seniorenzentrum Leuna ist eines der Wegbereiter*innen des Projektes Klimafreundlich Pflegen.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Am 28. Juni 1840 gründete Friedrich Fröbel in der kleinen Stadt Blankenburg in Thüringen den ersten Kindergarten der Welt.

Unsere Solidarität ist grenzenlos – alle Geflüchteten brauchen unsere uneingeschränkte Unterstützung, ohne Wenn und Aber!

Am 16. Juni starten die AWO Aktionswochen Demokratieförderung und Vielfalt. Von der Altmark bis Wittenberg will die AWO in Sachsen-Anhalt in diesem Jahr erneut die Bedeutung des Engagements sichtbar machen und viele Menschen für das Ehrenamt begeistern.

Die AWO lehnt ein soziales Pflichtjahr für junge Menschen ab und fordert eine Stärkung der Freiwilligendienste.

Auf ihrer 11. Sozialkonferenz hat die Arbeiterwohlfahrt am Samstag die Resolution „Ausbau statt Abbau: Gemeinsam für einen starken Sozialstaat!“ verabschiedet.

Die AWO sorgt in vielen Regionen in Sachsen-Anhalt für eine soziale Schuldnerberatung und hat den gesamten Menschen in seinem Umfeld im Blick. Zur bundesweiten Aktionswoche Schuldnerberatung vom 30. Mai bis 6. Juni fordert die Arbeiterwohlfahrt ein Recht auf Schuldnerberatung für alle.

Wir rufen auch in diesem Jahr anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni dazu auf, einen ganz praktischen Beitrag zur Solidarität zu leisten, denn jede Blutspende ist eine konkrete Hilfe für andere.

Vor knapp 30 Jahren haben die Vereinten Nationen den 15. Mai als Internationalen Tag der Familie ins Leben gerufen.  Die AWO in Sachsen-Anhalt nimmt dieses Datum zum Anlass, die Forderung nach mehr Unterstützung und Förderung für Familien zu bekräftigen.

Die AWO in Sachsen-Anhalt fordert einen politischen Durchbruch für die Pflege.