AWO Seniorenzentrum Leuna: Erdbeeren und Tomaten aus dem eigenen Garten

, Leuna

Gartenarbeit ist auch im Pflegeheim im Trend, beispielsweise im Karl-Mödersheim-Haus in Leuna. In Hochbeeten werden leckere Früchte zum Naschen aufgezogen.

Es grünt so grün, wenn in Leuna die Pflanzen aufblühen

Der Eifer ist bei Bewohner*innen und Mitarbeitenden gleichermaßen geweckt. Mitte Mai brachte Einrichtungsleiterin Kerstin Sadzik viele kleine Tomatenpflänzchen mit in die Pflegeeinrichtung. Selbst gezogen und immer größer werdend verlangten die Gewächse nach ausreichend Platz. Der Platz wurde ihnen bereitet. Die Betreuungskräfte riefen zusammen mit den Bewohner*innen die Projektgruppe „Tomate“ ins Leben. Die Tomatenpflänzchen wurden liebevoll umgetopft in größere Gefäße, vor der Sonnen beschützt und mit Wasser versorgt. Sie wachsen und gedeihen und alle haben ihren Spaß daran zu sehen, wie die Pflanzen wachsen.

Es blieb natürlich nicht bei den Tomaten. Hinzu kam ein Erdbeerturm. Dieser wurde vom Ehemann einer Mitarbeiterin gestaltet. Im AWO Seniorenzentrum wurde der Turm dann bepflanzt - und nun konnte die erste kleine eigene Erdbeere geerntet werden. Was für eine Freude.

Eine Mitarbeiterin brachte zudem aus eigener Aufzucht verschiedene Pflanzen mit. Und nun ist das Hochbeet  nicht mehr einsam und verlassen, nein es hat reichlich Grün bekommen: Zucchini, Paprika, Pfefferminze und Mangold wachsen nun dort um die Wette.

Es macht Bewohner*innen und Mitarbeitenden gleichermaßen Freude zu sehen, wie alles wächst und gedeiht. Ein großes Dankeschön an all die fleißigen Helferlein.
Wir berichten weiter………

Übrigens, das AWO Seniorenzentrum Leuna ist eines der Wegbereiter*innen des Projektes Klimafreundlich Pflegen.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.

Am 19. Oktober fand im Rahmen der Kampagne „Sprach-Kitas retten!“ ein bundesweiter Aktionstag statt. Auch der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. beteiligte sich.

Die AWO in Sachsen-Anhalt startet eine Info-Offensive zur Situation in der Pflege und lädt politische Entscheidungsträger*innen in Pflegeeinrichtungen vor Ort ein.

Wo Gaspreisbremse drauf steht, muss auch eine Preisbremse drin sein.

Der Bundesausschuss der Arbeiterwohlfahrt hat am Wochenende in Magdeburg die Bundesregierung dazu aufgefordert, den sozialen Zusammenhalt im Land stärker in den Blick zu nehmen.