AWO Seniorenzentrum Naumburg unternimmt Ausflug nach Bad Kösen

, Naumburg

Die Bewohner*innen im August-Reinstein-Haus machten am Dienstag, den 14. Juli, einen herrlichen Ausflug in das Heilbad Bad Kösen.

Sommer, Sonne, Bad Kösen – das herrliche Wetter machte den Ausflug der Bewohner*innen aus dem AWO Seniorenzentrum Naumburg – August-Reinstein-Haus perfekt. Gemeinsam mit den Mitarbeitenden der Ergotherapie ging es in die Gaststätte Himmelreich, die in der eher flacheren Gegend mit 210 Metern Höhe schon ein echter Aussichtspunkt ist. Von hier aus hat man einen grandiosen Panoramablick auf Rudelsburg und Burg Saaleck. In den Wäldern sieht man von dort aus sogar den Kalksteinfelsen und Stendorf im Tal mit der Saalschleife.

Nachdem sich alle ausgiebig an der wunderbaren Natur satt gesehen hatten, wurde sich natürlich auch noch satt gegessen. Die Senior*innen waren sichtlich zufrieden mit dem abwechslungsreichen Tag und freuten sich, bei bestem Wetter gemeinsam mit anderen Bewohner*innen einen Ausflug zu unternehmen. Selbst mehrfach besuchte Ziele wollen schließlich immer mal besucht werden.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Der Deutsche Gewerkschaftsbund  (DGB) und die AWO in Sachsen-Anhalt präsentieren Maßnahmen zur Bewältigung der Energiepreis-Spirale.

Die AWO in Sachsen-Anhalt lädt in den kommenden Wochen Politiker*innen und Entscheidungsträger*innen zur Sommertour Kita-Sozialarbeit ein. Start ist am 11. Juli in der Magdeburger Kita Kuschelbären.

Die AWO im Jerichower Land e. V. hat dafür gesorgt, dass in Biederitz Flüchtlinge aus der Ukraine mit Fahrradhelmen ausgestattet werden.

Zum zweiten Mal zeigten Kindergartenkinder aus Burg, wie spielerisch Engagement im Quartier aussehen kann.

Am 28. Juni 1840 gründete Friedrich Fröbel in der kleinen Stadt Blankenburg in Thüringen den ersten Kindergarten der Welt.

Unsere Solidarität ist grenzenlos – alle Geflüchteten brauchen unsere uneingeschränkte Unterstützung, ohne Wenn und Aber!

Am 16. Juni starten die AWO Aktionswochen Demokratieförderung und Vielfalt. Von der Altmark bis Wittenberg will die AWO in Sachsen-Anhalt in diesem Jahr erneut die Bedeutung des Engagements sichtbar machen und viele Menschen für das Ehrenamt begeistern.

Die AWO lehnt ein soziales Pflichtjahr für junge Menschen ab und fordert eine Stärkung der Freiwilligendienste.

Auf ihrer 11. Sozialkonferenz hat die Arbeiterwohlfahrt am Samstag die Resolution „Ausbau statt Abbau: Gemeinsam für einen starken Sozialstaat!“ verabschiedet.