AWO Seniorenzentrum Naumburg: Wie durch die Corona-Zeit eine enge Brieffreundschaft entstand

, Naumburg

Diese Brieffreundschaft kennt kein Alter und trotzt dem Lockdown: Ein Brieffreundin aus Magdeburg hält seit über einem Jahr Kontakt zum August-Reinstein-Haus und kam nun auch zu Besuch. 

Eine Gruppe Menschen steht auf einer Dachterrasse. Im Hintergrund sind Kirchtürme zu sehen.

Was im Mai 2020 mit einem einfachen Brief von Conny aus Magdeburg begann, war kaum vorhersehbar und und ist eine Geschichte, die ans Herz geht. Conny schrieb an viele Pflegheime einen kurzen Brief und wollte den Bewohner*innen in den Einrichtungen in der schweren Corona-Zeit eine Freude machen. Dass sich daraus eine Brieffreundschaft entwickelt, konnte zu diesem Zeitpunkt keiner ahnen.

Im Mai 2020 ging im AWO Seniorenzentrum August-Reinstein-Haus der erste Brief von Conny ein. Diesen Brief las auch Hannelore Zenner, einer Bewohnerin der Einrichtung. Sie freute sich sehr darüber, dass es tatsächlich noch jemanden gibt, der gerne Briefe schreibt in der heutigen digitalen Zeit. Und so überlegte sie nicht lange und antwortete.

Conny und Hannelore waren schnell auf Du. Es entwickelte sich eine wundervolle Brieffreundschaft. Auch das Betreuungsteam des Hauses antwortete auf den Brief von Conny. Und so gingen im vergangene Jahr viele Briefe und kleine gebastelte Geschenke zwischen Magdeburg und Naumburg hin und her.

Nachdem man sich nun über ein Jahr auf diesem Weg aus seinem Leben und Alltag erzählte, war es an der Zeit sich einmal persönlich zu treffen. Hannelore ließ es sich nicht nehmen und lud Conny  zum Sommerfest des August-Reinstein-Hauses ein. Conny kam der Einladung gerne nach und reiste mit ihrer Mutter an. Sie genoss den schönen Tag und konnte sich so selbst einen Eindruck vom Leben im AWO Seniorenzentrum Naumburg machen.

Am Abend am Bahnhof erzählte Conny ,dass sie nun keine Angst mehr vor dem Älter werden habe und sich freuen würde, wenn sie in 30 Jahren im hohen Alter auch im August-Reinstein-Haus wohnt. Eine tolle Botschaft!

Eine Gruppe älterer Menschen sitzt um einen Kaffeetisch und unterhält sich.
Die Brieffreundinnen Conny und Hannelore hatten sich und den Sommerfestteilnehmer*innen viel zu erzählen / Foto AWO Seniorenzentrum Naumburg

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die AWO sorgt in vielen Regionen in Sachsen-Anhalt für eine soziale Schuldnerberatung und hat den gesamten Menschen in seinem Umfeld im Blick. Zur bundesweiten Aktionswoche Schuldnerberatung vom 30. Mai bis 6. Juni fordert die Arbeiterwohlfahrt ein Recht auf Schuldnerberatung für alle.

Wir rufen auch in diesem Jahr anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni dazu auf, einen ganz praktischen Beitrag zur Solidarität zu leisten, denn jede Blutspende ist eine konkrete Hilfe für andere.

Vor knapp 30 Jahren haben die Vereinten Nationen den 15. Mai als Internationalen Tag der Familie ins Leben gerufen.  Die AWO in Sachsen-Anhalt nimmt dieses Datum zum Anlass, die Forderung nach mehr Unterstützung und Förderung für Familien zu bekräftigen.

Die AWO in Sachsen-Anhalt fordert einen politischen Durchbruch für die Pflege.

Wir sind überwältigt von der großen Solidarität und Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine sowie die Menschen auf der Flucht.

Unter dem Motto „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“ beteiligt sich die AWO in Sachsen-Anhalt an den Aktionswochen zum 30. Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Der Zukunftstag ist ein besonderer Tag der Berufsorientierung. In diesem Jahr nahmen unsere AWO Seniorenzentren in Magdeburg und Naumburg teil.

Wenn Eltern ihre Kinder in die Kita bringen, ist ihnen Bildung und gute Betreuung wichtig. Aber wer bezahlt eigentlich die Kita-Plätze und wie entstehen die Kosten? Das erklärt der der AWO Kreisverband Harz e. V. in einem Video.

Die Tafeln in Sachsen-Anhalt erleben derzeit ihre größte Herausforderung und sind dringender denn je auf Spenden angewiesen.