AWO Seniorenzentrum Reform feiert 20-jähriges Jubiläum

, Magdeburg

Das Magdeburger Pflegeheim Hilde-Ollenhauer-Haus feierte am 15. Februar sein 20-jähriges Bestehen. Für die Bewohner*innen gab es eine kleine Feier mit vielfältigen Beschäftigungsangeboten.

Aufgrund der aktuellen Situation in der Pandemie wurde das 20-jährige Jubiläum im AWO Seniorenzentrum Reform – Hilde-Ollenhauer-Haus vorerst nur in kleinem Kreise für die Bewohner*innen ausgerichtet. Das große Fest soll in diesem Sommer nachgeholt werden. Für die Senior*innen gab es dennoch tolle Angebote – wie z. B. eine Kegel-Station im Flur, den Caretable und die Spielekonsole Memore Box im Aufenthaltsraum, mithilfe derer die Bewohner*innen aktiv Bewegungen nachmachen können. Zur Stärkung gab es leckere Waffeln und Früchtespieße. Außerdem lief eine kleine Fotodokumentation, die unter anderem die Grundsteinlegung des Hauses und die Bauphase sowie den Abriss des alten „Feierabendheims Reform“ zeigte und die Angebote des Pflegeheims präsentierte. Die Bewohner*innen waren sehr zufrieden mit der Feier und es hat allen sichtlich Spaß gemacht.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.