AWO Seniorenzentrum Reform testet Roboter und technische Unterstützung in der Pflege

, Magdeburg

Im Januar hat das Hilde-Ollenhauer-Haus in Magdeburg eine Woche lang technische Pflegehilfen getestet – unter anderem die sprechende Roboterfrau Thea und eine Plüschrobbe.

Für viele Bereiche der Kranken- und Altenpflege sind mittlerweile technische Hilfen verfügbar. Jedoch werden bislang nur wenige dieser Hilfsmittel tatsächlich angewendet, obwohl sie möglicherweise den Alltag der Pflegenden und der Gepflegten erleichtern können. Eine Projektgruppe der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat daher ein Schulungsprogramm für Pflegekräfte entwickelt, in dem der sinnvolle Umgang mit technischen Hilfsmitteln in der Pflege diskutiert und geübt wird.

Das Pflegepersonal aus dem AWO Seniorenzentrum Reform – Hilde-Ollenhauer-Haus nahm an dieser Schulung teil. Im Mittelpunkt stand der praktische Einsatz der Hilfsmittel. Diese wurden eine Woche lang in der Pflegeeinrichtung intensiv von den Bewohner*innen ausprobiert. Roboterfrau Thea erzählte munter Witze und beantwortete neugierige Fragen. Sie hat ein integriertes Display mit einer eingebauten Kamera, um zu kommunizieren. Die Roboter-Robbe aus Plüsch wurde liebevoll in den Arm genommen und lud zum Streicheln ein. Durch ihren Augenaufschlag und die leisen Töne kann sie dabei helfen, ein Wohlgefühl bei den Senior*innen hervorzurufen. Ein Exoskelett soll die Pflegekräfte beim Heben entlasten. Es schützt davor, falsche Bewegungen im Pflegealltag zu machen. Gerade in der Pflege ist die Belastung des Rückens sehr stark.

Die teilnehmenden Pflegekräfte und Bewohner*innen durften hinterher ihre Bewertung abgeben. Natürlich gibt es immer ein Pro und Contra. Dennoch freut sich das Hilde-Ollenhauer-Haus sehr, an dieser Studie teilnehmen zu dürfen. Einrichtungsleiterin Antje Koeppe ist es sehr wichtig, dass die Pflegeeinrichtung modern bleibt und neuen Entwicklungen in der Pflege gegenüber offen ist.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.