AWO Seniorenzentrum Reform testet Roboter und technische Unterstützung in der Pflege

, Magdeburg

Im Januar hat das Hilde-Ollenhauer-Haus in Magdeburg eine Woche lang technische Pflegehilfen getestet – unter anderem die sprechende Roboterfrau Thea und eine Plüschrobbe.

Für viele Bereiche der Kranken- und Altenpflege sind mittlerweile technische Hilfen verfügbar. Jedoch werden bislang nur wenige dieser Hilfsmittel tatsächlich angewendet, obwohl sie möglicherweise den Alltag der Pflegenden und der Gepflegten erleichtern können. Eine Projektgruppe der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat daher ein Schulungsprogramm für Pflegekräfte entwickelt, in dem der sinnvolle Umgang mit technischen Hilfsmitteln in der Pflege diskutiert und geübt wird.

Das Pflegepersonal aus dem AWO Seniorenzentrum Reform – Hilde-Ollenhauer-Haus nahm an dieser Schulung teil. Im Mittelpunkt stand der praktische Einsatz der Hilfsmittel. Diese wurden eine Woche lang in der Pflegeeinrichtung intensiv von den Bewohner*innen ausprobiert. Roboterfrau Thea erzählte munter Witze und beantwortete neugierige Fragen. Sie hat ein integriertes Display mit einer eingebauten Kamera, um zu kommunizieren. Die Roboter-Robbe aus Plüsch wurde liebevoll in den Arm genommen und lud zum Streicheln ein. Durch ihren Augenaufschlag und die leisen Töne kann sie dabei helfen, ein Wohlgefühl bei den Senior*innen hervorzurufen. Ein Exoskelett soll die Pflegekräfte beim Heben entlasten. Es schützt davor, falsche Bewegungen im Pflegealltag zu machen. Gerade in der Pflege ist die Belastung des Rückens sehr stark.

Die teilnehmenden Pflegekräfte und Bewohner*innen durften hinterher ihre Bewertung abgeben. Natürlich gibt es immer ein Pro und Contra. Dennoch freut sich das Hilde-Ollenhauer-Haus sehr, an dieser Studie teilnehmen zu dürfen. Einrichtungsleiterin Antje Koeppe ist es sehr wichtig, dass die Pflegeeinrichtung modern bleibt und neuen Entwicklungen in der Pflege gegenüber offen ist.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Wir rufen auch in diesem Jahr anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni dazu auf, einen ganz praktischen Beitrag zur Solidarität zu leisten, denn jede Blutspende ist eine konkrete Hilfe für andere.

Vor knapp 30 Jahren haben die Vereinten Nationen den 15. Mai als Internationalen Tag der Familie ins Leben gerufen.  Die AWO in Sachsen-Anhalt nimmt dieses Datum zum Anlass, die Forderung nach mehr Unterstützung und Förderung für Familien zu bekräftigen.

Die AWO in Sachsen-Anhalt fordert einen politischen Durchbruch für die Pflege.

Wir sind überwältigt von der großen Solidarität und Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine sowie die Menschen auf der Flucht.

Unter dem Motto „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“ beteiligt sich die AWO in Sachsen-Anhalt an den Aktionswochen zum 30. Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Der Zukunftstag ist ein besonderer Tag der Berufsorientierung. In diesem Jahr nahmen unsere AWO Seniorenzentren in Magdeburg und Naumburg teil.

Wenn Eltern ihre Kinder in die Kita bringen, ist ihnen Bildung und gute Betreuung wichtig. Aber wer bezahlt eigentlich die Kita-Plätze und wie entstehen die Kosten? Das erklärt der der AWO Kreisverband Harz e. V. in einem Video.

Die Tafeln in Sachsen-Anhalt erleben derzeit ihre größte Herausforderung und sind dringender denn je auf Spenden angewiesen.

Solidarität und Gemeinsinn können nicht mit einem Pflichtdienst erzwungen werden.