Bernburger Pflegeeinrichtung schließt Inklusionsvereinbarung für Mitarbeitende mit Schwerbehinderung

, Bernburg

Das AWO Seniorenzentrum Zepziger Weg hat als eine der ersten Gesellschaften des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt mit der Schwerbehindertenvertretung und dem Betriebsrat eine Inklusionsvereinbarung geschlossen.

Aktuell beschäftigt die Einrichtung acht Menschen mit Schwerbehinderung – darunter ein Auszubildender – und erreicht damit die geforderte Quote von 5 Prozent.

Am 24. Januar wurde die Inklusionsvereinbarung den schwerbeschädigten Mitarbeiter*innen der Pflegeeinrichtung und der Belegschaft vorgestellt.  Geschäftsführerin  Katrin Köppe und  Einrichtungsleiter Marco Kählke übergaben die Vereinbarung an die Schwerbehindertenvertretung und den Betriebsrat.

Die Inklusionsvereinbarung beinhaltet eine behinderungsgerechte Arbeitsplatzgestaltung im Unternehmen, Planung und Durchführung betrieblicher lnklusions- und Rehabilitationsmaßnahmen,  Erhalt der Gesundheit der Beschäftigten, die Arbeitsplatzerhaltung schwerbehinderter bzw. gleichgestellter und von Behinderung bedrohter Mitarbeitenden, die Förderung der Neueinstellung und die Ausbildung von Menschen mit Behinderung sowie die Einbeziehung von Leistungsträgern, z.B. Integrationsamt

Menschen mit Schwerbehinderung und sogenannte Gleichgestellte genießen im Arbeitsrecht einen besonderen Schutz. Geregelt ist dies im neunten Sozialgesetzbuch (SGB IX). Schwerbehindert sind Personen, die wenigstens einen Grad der Behinderung von 50 Prozent haben. Die Vereinbarung kommt für die schwerbehinderten bzw. gleichgestellten Beschäftigten und die von Behinderung bedrohten Mitarbeitenden zur Anwendung.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Wir rufen auch in diesem Jahr anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni dazu auf, einen ganz praktischen Beitrag zur Solidarität zu leisten, denn jede Blutspende ist eine konkrete Hilfe für andere.

Vor knapp 30 Jahren haben die Vereinten Nationen den 15. Mai als Internationalen Tag der Familie ins Leben gerufen.  Die AWO in Sachsen-Anhalt nimmt dieses Datum zum Anlass, die Forderung nach mehr Unterstützung und Förderung für Familien zu bekräftigen.

Die AWO in Sachsen-Anhalt fordert einen politischen Durchbruch für die Pflege.

Wir sind überwältigt von der großen Solidarität und Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine sowie die Menschen auf der Flucht.

Unter dem Motto „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“ beteiligt sich die AWO in Sachsen-Anhalt an den Aktionswochen zum 30. Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Der Zukunftstag ist ein besonderer Tag der Berufsorientierung. In diesem Jahr nahmen unsere AWO Seniorenzentren in Magdeburg und Naumburg teil.

Wenn Eltern ihre Kinder in die Kita bringen, ist ihnen Bildung und gute Betreuung wichtig. Aber wer bezahlt eigentlich die Kita-Plätze und wie entstehen die Kosten? Das erklärt der der AWO Kreisverband Harz e. V. in einem Video.

Die Tafeln in Sachsen-Anhalt erleben derzeit ihre größte Herausforderung und sind dringender denn je auf Spenden angewiesen.

Solidarität und Gemeinsinn können nicht mit einem Pflichtdienst erzwungen werden.