AWO Seniorenzentrum Zerbst beteiligte sich am Willkommenstag für neue AWO-Mitarbeitende

, Magdeburg

Am Freitag, den 13. Mai, fand in der Landesgeschäftsstelle der AWO ein Willkommenstag für neue Mitarbeitende statt. Aus dem Haus am Frauentor waren fünf Kolleginnen dabei, die mit dem hauseigenen Bus anreisten.

Die Veranstaltung begann mit der Vorstellung der Organisatoren der Veranstaltung. Danach stellten sich die neuen Mitarbeitenden vor, indem jeder mit seinem rechten Nachbarn zuerst ein kurzes Vorstellungsgespräch führte und danach der Gruppe präsentierte. Danach folgte das Kennenlernen von Präsidium und Vorstand. Es stellten sich vor: Frau Höckmann als Vorsitzende des Präsidiums (ehrenamtlich) und Herr Hahndorf als Geschäftsführer des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. Beide sprachen über ihre Arbeit und Projekte bei der AWO.

Aufbau und Funktion der AWO wurden beim Willkommenstag in Magdeburg erläutert

Doch wie ist die AWO eigentlich aufgebaut? Die Arbeiterwohlfahrt in Sachsen-Anhalt organisiert sich wie folgt: An der Spitze steht der AWO Bundesverband e.V., dann folgt unser AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V., schließlich die Kreis- und Regionalverbände und darunter interessenorientierte Themen- und Arbeitsgruppen, Ortsvereine, Mitglieder sowie Dienstleistungs- und Beratungsangebote. Und was macht die AWO? Die Funktion der AWO ist eine sozialpolitische. Wir verstehen uns als Sozialanwalt in Form von Innovation und zivilgesellschaftlicher Wertebewahrung (unsere Werte sind Gleichheit, Freiheit, Solidarität, Toleranz, Gerechtigkeit).

Neue Mitarbeitende lernten die Bereiche und die Geschichte der AWO kennen

Anschließend stellten sich verschiedene Bereiche vor. Der Referent für Nachhaltigkeit bei der AWO, Elias Steger, erläuterte seine Aufgaben und Ziele, z. B. das Projekt „Klimafreundlich pflegen“. Die Personalabteilung erklärte das Personalmarketing und -recruiting, die Vorteile der internen Ausbildung von Führungskräften sowie das Lernen voneinander durch Vernetzung. Auch der Bereich des Qualitätsmanagement stellte seine Aufgabenbereiche vor. Unser Referent für Engagementförderung, Ruben Herm, erläuterte sehr enthusiastisch die Vielfalt der Projekte bei der AWO.

Danach folgte ein kleiner Exkurs in die Geschichte der AWO: Die AWO wurde im Jahr 1919 von Marie Juchacz infolge der Nachkriegswirren gegründet als eine Gemeinschaft der Selbsthilfe für die Arbeiterschaft mit dem Ziel kameradschaftlicher Solidarität. Marie Juchacz hat auch das Frauenwahlrecht durchgesetzt und die erste AWO-Kindereinrichtung gegründet. Lotte Lemke führte die historischen Prinzipien fort.

Zwischendurch gab es natürlich immer wieder Erholungspausen und die Teilnehmenden wurden mit belegten Brötchen und Getränken bestens versorgt. Es war eine gelungene und sehr interessante Veranstaltung.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.

Am 19. Oktober fand im Rahmen der Kampagne „Sprach-Kitas retten!“ ein bundesweiter Aktionstag statt. Auch der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. beteiligte sich.

Die AWO in Sachsen-Anhalt startet eine Info-Offensive zur Situation in der Pflege und lädt politische Entscheidungsträger*innen in Pflegeeinrichtungen vor Ort ein.

Wo Gaspreisbremse drauf steht, muss auch eine Preisbremse drin sein.

Der Bundesausschuss der Arbeiterwohlfahrt hat am Wochenende in Magdeburg die Bundesregierung dazu aufgefordert, den sozialen Zusammenhalt im Land stärker in den Blick zu nehmen.