AWO Seniorenzentrum Zerbst schließt Kooperationsvertrag mit Ciervisti-Ganztagsschule

, Zerbst

Bereits im Juni 2022 wurde die Zusammenarbeit mit der Ciervisti-Schule in Zerbst wieder zu neuem Leben erweckt.

Schulleiterin der Ciervisti-Ganztagsschule Frau von Mandel stand der Idee einer Kooperation mit unserem AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor von Anfang an positiv gegenüber. Das Haus hatte bereits in den vergangenen Jahren eng mit der Schule zusammengearbeitet.

Von 2008 bis 2019 lief das Projekt als soziales Unterrichtsfach, indem alle Schüler tätig wurden, die eine Berufsausbildung im sozialen Bereich anstrebten. Die verantwortliche Lehrerin Frau Koch besuchte die Pflegeeinrichtung alle zwei Wochen mit ihrer Klasse. Gemeinsam mit den Bewohner*innen gab es zum Beispiel Rollstuhlausflüge, Spielerunden, Sportfeste, Lesestunden, Sitztänze, Bastelrunden usw.

Zum Ende des Schuljahres fand zusammen mit der zuständigen Berufsberaterin eine Berufsberatung statt. Dort konnten sich die Schüler*innen über soziale Berufe – natürlich besonders die hier zu findenden Berufe Pflegefachfrau/-mann und Ergotherapeut*in – informieren.

Dieses Unterrichtsfach als solches musste 2019 leider eingestellt werden und so ging nach 10 Jahren eine liebgewonnene Abwechslung für die Bewohner*innen zu Ende. Das Fach wird es nach wie vor nicht geben und es ist abzuwarten, wie sich die Kooperation entwickelt. Doch bereits im Juli absolvierten drei Schülerinnen der 8. Klassen ein 14-tägiges Praktikum in unserem Haus Am Frauentor. Alle Beteiligten sind zuversichtlich, dass sich die Kooperation positiv weiterentwickelt.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.