AWO Seniorenzentrum Zerbst spendet für die Ukraine

, Zerbst

Unser Haus am Frauentor in Zerbst ist dem Aufruf des AWO Landesverbandes gefolgt und hat sich an der Spendenaktion für die Ukraine beteiligt.

Am Freitag, den 20. Mai, brachten Frau Zufall und Frau Hohenstein vom AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor die insgesamt acht prall gefüllten Kartons voller Spenden für die Ukraine mit dem hauseigenen Bus zur Geschäftsstelle nach Magdeburg. Wir danken allen, die sich an der Aktion beteiligt haben und hoffen, den Menschen in den Kriegsgebieten mit unseren Spenden helfen zu können.

Was wir uns wünschen? Einigkeit und Frieden auf der ganzen Welt!

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.

Am 19. Oktober fand im Rahmen der Kampagne „Sprach-Kitas retten!“ ein bundesweiter Aktionstag statt. Auch der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. beteiligte sich.

Die AWO in Sachsen-Anhalt startet eine Info-Offensive zur Situation in der Pflege und lädt politische Entscheidungsträger*innen in Pflegeeinrichtungen vor Ort ein.

Wo Gaspreisbremse drauf steht, muss auch eine Preisbremse drin sein.

Der Bundesausschuss der Arbeiterwohlfahrt hat am Wochenende in Magdeburg die Bundesregierung dazu aufgefordert, den sozialen Zusammenhalt im Land stärker in den Blick zu nehmen.