AWO Seniorenzentrum Zerbst zu Besuch auf dem Weihnachtsmarkt in der Cervisti-Schule

Am Sonntag, dem 29. November, waren die Bewohner*innen des Haus Am Frauentor zum Weihnachtsmarkt in die Cervisti-Schule Zerbst eingeladen. Diese Veranstaltung konnte nach zweijähriger Pause endlich wieder stattfinden.

Am Sonntag, den 29. November, waren die Bewohner*innen des AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor zum Weihnachtsmarkt in die Cervisti-Schule Zerbst eingeladen. Diese Veranstaltung konnte nach zweijähriger Pause endlich wieder stattfinden

Viele Schüler*innen und eine Lehrerin holten die Bewohner*innen persönlich ab. Sie schoben die Rollstühle der Senior*innen durch den rieselnden Schnee zum Veranstaltungsort, welcher ca. 15 Gehminuten entfernt war. Auch Mitarbeiter*innen aus der Pflege und der Begleitende Dienst nahmen an der Veranstaltung teil. Die Aula befindet sich in der ersten Etage. Jeder Rollstuhl wurde einzeln mit dem Fahrstuhl hochgefahren. Eine Reihe vor der Bühne war reserviert und bot ausreichend Platz für die zehn Rollstühle.

Die Veranstaltung begann mit einer Eröffnungsrede der Direktorin. Es folgten weihnachtliche musikalische Einzeldarstellungen der Arbeitsgruppen, zudem sang ein Chor stimmungsvoll Weihnachtslieder unter der Leitung von Martin Zimmermann. Im Anschluss wurde zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Ein langer Tisch wurde für das Seniorenzentrum bereitgestellt.

Nach dem Ende der Veranstaltung begleiteten die Schüler*innen alle Senior*innen wieder gut nach Hause ins Haus Am Frauentor. Viele der Bewohner*innen haben den Nachmittag genossen. Der Ausflug war eine schöne Abwechslung vom Alltag und eine gute Einstimmung auf das Weihnachtsfest.

 

Ein Chor aus Schüler*innen singt für Senior*innen

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Der AWO Bundesverband verabschiedet Resolution zu Ergebnissen der „Bereinigungssitzung“ des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages.

Die AWO Sachsen-Anhalt hat sich an der Gründung der „Landesarmutskonferenz Sachsen-Anhalt" beteiligt, die am 15. November in Burg unter reger Beteiligung von Vertreter*innen der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege in Sachsen-Anhalt, von Gewerkschaften, Vereinen, Initiativen und wissenschaftlichen Institutionen statt fand.

Aus Protest gegen geplante Sozialkürzungen des Bundes gingen am Mittwochabend in zahlreichen Einrichtungen der freien Wohlfahrtspflege sowie auf dem Platz der Republik in Berlin für kurze Zeit die Lichter aus. Auch die AWO Sachsen-Anhalt schloss sich der Protestaktion an.

Viele soziale Angebote drohen vollständig wegzubrechen, da gestiegene Kosten finanziell nicht ausreichend kompensiert werden können. Trotz steigender Nachfrage mussten vielerorts bereits Angebote und Hilfen eingeschränkt, reduziert oder sogar ganz eingestellt werden.

In Sachsen-Anhalt steht die Gründung einer verbändeübergreifenden Landesarmutskonferenz kurz bevor: Unter dem Motto #GemeinsamGegenArmut wird am 15. November in Burg das zivilgesellschaftliche Bündnis als dauerhaftes Netzwerk ins Leben gerufen.

Die am Mittwoch im Bundeskabinett beschlossene Kindergrundsicherung bedeutet für viele Familien nicht mehr als eine Verwaltungsreform. Die AWO in Sachsen-Anhalt hält eine Neuberechnung des Existenzminimums für zwingend erforderlich.

Neue Räume! - so lautet das Motto der Interkulturellen Woche 2023, die in diesem Jahr vom 24. September bis 1. Oktober 2023 stattfindet. Das Motto bietet die Chance, einen Einblick in die verschiedenen Kulturen zu erhalten und die Vielfalt im Jerichower Land zu feiern.

Kampagnenstart: „Die Letzte macht das Licht aus. Stoppt den Sparhaushalt!“

Mit 2,4 Milliarden Euro, auf die sich die Bundesregierung geeinigt hat, wird die Kindergrundsicherung zu einer reinen Verwaltungsreform verkümmern. Tatsächliche und dringend benötigte Verbesserungen der Leistungen werden die Kinder in den nächsten Jahren nicht spüren. Als AWO werden wir uns weiter für eine echte und armutsfeste Kindergrundsicherung stark machen.

Bei ihrer bundesweiten Sommertour durch die AWO-Einrichtungen hat die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Bundesverbandes, Kathrin Sonnenholzner, in dieser Woche Halle an der Saale besucht.

51 Akteur*innen aus Zivilgesellschaft und Wissenschaft fordern gemeinsam: Haltung zeigen gegenüber Kindern, Jugendlichen und Familien, die Armut erfahren.

Die AWO fordert auf, zu einer menschenrechtskonformen Flüchtlingspolitik in der EU zurückzukehren.

Steigendes Überschuldungsrisiko durch Inflation: Bei der Diskussion über Inflation und ihre Folgen müssen die Menschen im Mittelpunkt stehen, die aufgrund ihrer Einkommenssituation besonders stark betroffen sind!

Zum Jahrestag des Grundgesetztes möchte der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt auf die bundesweite Kampagne und Aktionswoche zur Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes hinweisen.

Für die Einführung einer echten Kindergrundsicherung, die ihren Namen verdient.