Bundesstaatssekretär zu Besuch bei der AWO RPK Magdeburg

, Magdeburg

Am 19. August hat Staatssekretär Dr. Rolf Schmachtenberg aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) unsere AWO RPK in Magdeburg besucht, um vor Ort Praxiseinblicke zu gewinnen und mit den politischen Rahmenbedingungen abzugleichen.

So hatten wir Gelegenheit, von unseren Angeboten zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation für psychisch erkrankte Menschen zu berichten und uns als modernes, zukunftsweisendes Musterbeispiel für personenzentrierte Rehabilitation vorzustellen. Der starren Gliederung des Sozialsystems zum Trotz, ermöglicht die RPK eine individuelle, bedarfsgerechte Vielfalt und Verzahnung medizinischer und beruflicher Leistungen für psychisch kranke Menschen mit komplexen Teilhabe-Beeinträchtigungen und Hilfebedarfen – aus einer Hand. Ein Schwerpunkt des Gespräches bildete zudem die Berichterstattung über die derzeitigen schwierigen Bedingungen (steigende Preise, Personalmangel, Folgen der Coronapandemie), unter denen die AWO RPK Reha-Leistungen anbietet.

 

Fünf Frauen und ein Mann mit Masken stehen in einer Reihe

Melanie Schimek, Leiterin AWO RPK-Außenstelle Magdeburg, Jana Rötsch, Geschäftsführerin AWO RPK in Mitteldeutschland, Dr. Rolf Schmachtenberg, Staatssekretär BMAS, Christina Jäger, Mitarbeiterin BMAS, Angela Beilecke, Ärztliche Leiterin AWO RPK Magdeburg, Steffi Schünemann, Vorständin Verband und Sozialpolitik AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. (v.l.n.r.).

Träger der AWO RPK-Einrichtungen in Halle, Magdeburg, Leipzig, Erfurt und Sotterhausen ist die AWO RPK gGmbH. Sie ist eine gemeinnützige Gesellschaft und nahm 1997 den Betrieb auf. Die AWO RPK gGmbH ist eine Tochtergesellschaft der AWO Krankenhausbetriebsgesellschaft mbH und der Gemeinschaftsstiftung Arbeiterwohlfahrt Sachsen-Anhalt und gehört zu den korporativen Mitgliedern des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e. V.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.