Caretable im AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor

, Zerbst

Der Caretable ist ein digitaler Aktivitätstisch für die Pflege. Er steht für eine neue Form der Betreuung unserer Bewohner*innen und Tagespflegegäste im AWO Seniorenzentrum Zerbst.

Mit dem Caretable sorgen wir für mehr Unterhaltung und soziale Interaktion in unserer Einrichtung AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor.

Der Caretable hat einen großen Touchdisplay, der in einen eleganten Tisch eingelassen ist. Die Bedienung des Displays ist genau auf die Bedürfnisse älterer Benutzer*innen ausgelegt und kann ohne Schwierigkeiten von den Senior*innen aktiv genutzt werden. Sowohl in der Gruppe als auch für Einzelangebote bietet er viel Abwechslung.

Die Angebote sind dabei besonders vielfältig.

Gemeinsamer Spielspaß

Von Klassikern wie Bingo, Dame und Mensch Ärger Dich Nicht bis hin zu völlig neuen Spielerfahrungen wie eine interaktive Fröschejagd oder das Schnibbeln eines Obstsalates – der Caretable bietet eine Vielzahl kurzweiliger Spiele. Alle Inhalte lassen sich dabei seniorenleicht bedienen und variieren in ihrem Schwierigskeitsgrad.

News aus der Region und International

Auf dem großen Bildschirm des Caretable lassen sich auch Neuigkeiten aus der Region, Deutschland oder der ganzen Welt hervorragend lesen. Über verschiedene Apps können sich Bewohner*innen z. B. die Tagesschau, das Wetter oder eine Lokalzeitung ihrer Wahl ansehen und sich informieren.

Übungen & Training

Auch die grauen Zellen kommen beim Caretable nicht zu kurz. Ob Kopfrechnen, Tiergeräusche erkennen, Memory oder Muster nachzeichnen – das Trainings- & Übungsangebot ist vielfältig und bietet für jeden das Passende.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Am Donnerstag, den 2. Februar, lud die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege zum Fachaustausch mit Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Trägern sowie Interessenvertretungen zum Fachforum Ganztag ein.

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.