Eine besondere Osterüberraschung für die Bewohner*innen im AWO Seniorenzentrum Zerbst

, Zerbst

Die Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen im Haus am Frauentor - AWO Seniorenzentrum Zerbst hat zum Osterwochenende eine ganz besondere Überraschung erreicht.

Liebe Nachrichten erreichen die Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen im Haus am Frauentor im AWO Seniorenzentrum Zerbst.

Zum Schutz der Bewohner*innen vor der Ansteckung mit dem Coronavirus musste Einrichtungsleiterin Silvia Dähne im AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor einige beschränkende Maßnahmen vornehmen. So dürfen Angehörige nicht mehr im direkten Kontakt mit den Bewohner*innen stehen. Durch die Corona-Pandemie gilt also seit geraumer Zeit ein Besucherstopp im AWO Seniorenzentrum Zerbst.

In einer solchen Situation müssen ausreichend Ideen entwickelt werden, um den Bewohner*innen die Corona-Zeit zu erleichtern. Das dachten sich auch die Kinder Elisa und Magdalena in Zerbst, die die Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen mit einem wundervollen Ostergeschenk überraschten. Die beiden Kinder, die an manchen Tagen mit ihrem Kindergarten gemeinsam mit den Bewohner*innen im Seniorenheim singen, wollten ihnen mit den gemalten Bilder eine kleine Freude bereiten. Denn Ostern sollte für alle Menschen ein schöner Anlass zu großer Freunde sein. Die Überraschung wurde rührend empfangen und die bunt gemalten Bilder schmücken jetzt das AWO Seniorenzentrum Zerbst - Haus am Frauentor.

Eine schöne Idee und ein tolles Beispiel für den Zusammenhalt der AWO in Sachsen-Anhalt. Ein großes Dankeschön an Elisa und Magdalena! 

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Es braucht jetzt schnelle Lösungsansätze. Offener Brief der AWO an Bildungsministerin Feußner: Bildungsteilhabe und Gesundheitsschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden!

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Wohlfahrtsverbände warnen vor schleichender Absenkung der Qualität in Kindertageseinrichtungen