Eine besondere Osterüberraschung für die Bewohner*innen im AWO Seniorenzentrum Zerbst

, Zerbst

Die Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen im Haus am Frauentor - AWO Seniorenzentrum Zerbst hat zum Osterwochenende eine ganz besondere Überraschung erreicht.

Liebe Nachrichten erreichen die Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen im Haus am Frauentor im AWO Seniorenzentrum Zerbst.

Zum Schutz der Bewohner*innen vor der Ansteckung mit dem Coronavirus musste Einrichtungsleiterin Silvia Dähne im AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor einige beschränkende Maßnahmen vornehmen. So dürfen Angehörige nicht mehr im direkten Kontakt mit den Bewohner*innen stehen. Durch die Corona-Pandemie gilt also seit geraumer Zeit ein Besucherstopp im AWO Seniorenzentrum Zerbst.

In einer solchen Situation müssen ausreichend Ideen entwickelt werden, um den Bewohner*innen die Corona-Zeit zu erleichtern. Das dachten sich auch die Kinder Elisa und Magdalena in Zerbst, die die Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen mit einem wundervollen Ostergeschenk überraschten. Die beiden Kinder, die an manchen Tagen mit ihrem Kindergarten gemeinsam mit den Bewohner*innen im Seniorenheim singen, wollten ihnen mit den gemalten Bilder eine kleine Freude bereiten. Denn Ostern sollte für alle Menschen ein schöner Anlass zu großer Freunde sein. Die Überraschung wurde rührend empfangen und die bunt gemalten Bilder schmücken jetzt das AWO Seniorenzentrum Zerbst - Haus am Frauentor.

Eine schöne Idee und ein tolles Beispiel für den Zusammenhalt der AWO in Sachsen-Anhalt. Ein großes Dankeschön an Elisa und Magdalena! 

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.