Eine Reise um die Welt im AWO Seniorenzentrum Leuna

, Leuna

Im Januar 2020 startete das AWO Seniorenzentrum Leuna - Karl-Mödersheim-Haus sein neues Projekt "Eine Reise um die Welt", damit die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses verschiedene Länder näher kennenlernen. Im Februar ging die Reise nach China.

Foto: AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.

Diesen Monat "reiste" das AWO Seniorenzentrum Leuna - Karl-Mödersheim-Haus mit den Bewohner*innen nach China. Im Gedächtnistraining erhielten die Bewohnerinnen und Bewohner viele Informationen über das Land, die Menschen und ihre Kulturen und Traditionen. Herr Jankofsky berichtete über das Land, welches er gemeinsam mit seiner Gefährtin besuchte. Von Peking aus ist es einfach, die Große Mauer zu besuchen, denn auf einer Reise durch China darf die Chinesische Mauer natürlich nicht fehlen. In erster Linie ist es die unfassbare Länge der Chinesischen Mauer, die sie zu etwas Besonderem macht: Sie umfasst eine Gesamtlänge von unglaublichen 21.196,18 Kilometern. Die Chinesen nennen sie auch die "Zehntausend-Meilen-lange-Mauer". Sie diente dazu, das Land vor den Völkern zu beschützen, die weiter nördlich wohnten. 

Fasziniert waren die beiden Reisenden vor allem von der Terrakotta-Armee, einer der weltweit größten Grabbauten. Das Mausoleum befindet sich in Zentralchina und gehört seit 1987 zu der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO. Die lebensgroßen Figuren und die gigantische Grabanlage geben Einblicke in das Leben Chinas vor über 2000 Jahren. Unsere Bewohner*innen hörten mit großer Begeisterung zu. Wir möchten uns auf diesem Wege ganz herzlich bei Herrn Jankofsky für seinen interessanten Vortrag bedanken.

Beim kreativen Gestalten ließen die Bewohner*innen ihrer Kreativität freien Lauf und bastelten gemeinsam Lampions. Diese werden auch als Himmelslaterne, Glückslaterne oder Wunschlaterne bezeichnet. In China glaubt man, dass diese Lampions alles Unglück mit in den Himmel nehmen und die Menschen auf Erden dadurch mit Gesundheit, Glück und Reichtum beschenkt werden.

In der Hauswirtschaft wurde dann eine chinesische Nudelsuppe gekocht. Beim Putzen und Schneiden des Gemüses halfen alle fleißig mit. Die Bewohner*innen hatten viel Spaß dabei und freuten sich auf den gemeinsamen Abend, an dem sie die Suppe verzehren konnten. Während der Musiktherapie wurde eine Musik-DVD mit chinesischer Musik und Tänzen angeschaut. Die Bewohner*innen waren fasziniert von der Beweglichkeit und den bunten Trachten der Tänzerinnen und Tänzer.

Sportliche Aktivitäten sind ein weiterer wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens im Karl-Mödersheim-Haus: Zu guter Letzt bewegten sich alle gemeinsam beim Senior*innensport zu chinesischer Musik mit Reifen und Gymnasikstäben.

Fotos: AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. 

Die erste AWO-Reise im AWO Seniorenzentrum Leuna - Karl-Mödersheim-Haus startete in Russland.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.