Exotischer Besuch im August-Reinstein-Haus

, Naumburg

Ein Mitarbeiter unseres AWO Seniorenzentrums Naumburg brachte in dieser Woche seine exotischen Haustier mit in die Pflegeeinrichtung.

Christian Stude ist Praxisanleiter und Qualitätsmanagementbeauftragter im AWO Seniorenzentrum Naumburg – August-Reinstein-Haus. Er kümmert sich besonders um die Auszubildenden und hat einen guten Draht zu den Bewohner*innen. Und auch wenn das großen Spaß macht: Wer tagtäglich von Menschen umgeben ist, benötigt manchmal einen Ausgleich. Bei Christian Stude sind es seine exotischen Haustiere. Denn zuhause warten nach Feierabend eine Spornschildkröte, eine Python, eine Boa, eine Hakennasennatter und eine Vogelspinne auf ihn.

Da dies keine gewöhnlichen Haustiere sind, waren die Bewohner*innen diese Woche umso gespannter, als es hieß: Christian Stude bringt seine Tiere mit zur Arbeit. Gemeinsam mit den Exoten begann eine spannende Gedankenreise: nach Indien, wo die Vogelspinne herstammt, nach Nordamerika (die Hakennasennatter), nach Kolumbien (die Königsschlange) und schließlich nach Afrika, wo die Python und die Spornschildkröte herkommen. Kein Wunder, dass der Andrang in der Cafeteria des Hauses immer größer wurde. Jeder wollte die weit hergereisten Tiere begutachten und die ganz Mutigen durften sie sogar anfassen.

Christian Stude hat ein einschlägiges Wissen über die Pflege, die Nahrung und – am wichtigsten – über die artgerechte Haltung der Tiere. Die neugierigen Senior*innen stellten viele Fragen und der Praxisanleiter nahm sich Zeit, um jede davon ausführlich zu beantworten.

Ganz bestimmt war das nicht der letzte Besuch der exotischen Mitbewohner.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.