Feier zum 75. Hochzeitstag mit Oberbürgermeister im AWO Seniorenzentrum Reform

, Magdeburg

Am 1. Februar stand ein großes Ereignis im Pflegeheim Hilde-Ollenhauer-Haus in Magdeburg an. Günther und Martha Wagus feierte ihren 75. Hochzeitstag. Selbst Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper kam zum Gratulieren.


Ein 75. Hochzeitstag und der Oberbürgermeister als Gast? Das lockt sogar die Vertreter von Fernsehen und Presse in das schöne AWO Seniorenzentrum Reform – Hilde-Ollenhauer-Haus in Magdeburg. Gefeiert wurde groß im Saal der Pflegeeinrichtung.

Das feiernde Paar – Günther und Martha sind 75 Jahre verheiratet

Günther Wagus wurde 1926 in Calbe geboren und wuchs mit drei Geschwistern auf. Er lebte erst in Schönebeck, wo er seine Frau kennenlernte, und später dann mit ihr zusammen in Magdeburg. Sein Leben lang war er ein hart arbeitender Mensch, der 50 Jahre im selben Betrieb als Maschinenschlosser tätig war.

Martha Wagus wurde im Jahr 1923 geboren und wuchs ebenfalls mit drei Geschwistern auf. Sie lebte zunächst in Auenfelde und Breslau, ehe sie nach Schönebeck zog. Ihre erste gemeinsame Wohnung bezogen die beiden im Otternweg in Magdeburg und zogen dann noch einmal an die Schilfsbreite. Martha Wagus war oft krank, hatte in diesen Zeiten aber immer ihren Mann und ihre Familie an ihrer Seite.

Günther und Martha haben zwei Kinder, die dem Ehepaar insgesamt fünf Enkel und vier Urenkel geschenkt haben – sogar ein einjähriges Ururenkelchen gibt es bereits. Familie und Zusammenhalt stehen bis heute im Fokus. Jedes Jahr gab es eine gemeinsame Reise. Ziele waren Sehenswürdigkeiten in der Nähe, aber auch Fernreisen, zum Beispiel nach Kuba.

Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper kommt zum Gratulieren

Dr. Trümper kam persönlich in das Seniorenheim und überreichte dem Jubelpaar als Geschenk ein Buch über das alte Magdeburg und einen Panoramakalender mit Bildern von Magdeburg. Beide freuten sich sehr darüber.

Es folgte ein Gespräch, das sich über ihr Leben und ihre Familie erstreckte. Es wurde mit alkoholfreien Sekt angestoßen und mit Freude nahm man sich von den liebevolle zubereiteten Häppchen, welche von der Familie bereitgestellt wurden. „Zum Wohl!“ hieß es und angestoßen wurde auf das kommende Jahr, in dem Martha Wagus 100 Jahre alt wird.

Oberbürgermeister Dr. Trümper erklärte, dass es nur ca. 100 Magdeburger*innen gibt, die 100 Jahre oder älter sind. Und dass er selbst einen 75. Hochzeitstag erst zwei- oder dreimal miterlebt hat. Daraufhin philosophierte man weiter über das Altern und die Möglichkeiten der heutigen Medizin.

Das Fernsehteam fragt genauer bei dem Paar nach

Auch das Fernsehteam hatte noch ein paar Fragen. So wollte man wissen, was für Ereignisse die beiden zusammengeschweißt hat: Natürlich der Zusammenhalt nach dem Krieg. Auf die Frage nach positiven Erinnerungen erzählte das Paar von einer Schiffsreise nach Kuba. Lachend wurde von der Seekrankheit von Martha Wagus berichtet. Auf die Frage, welche Werte den beiden wichtig sind, antworteten die beiden: Vertrauen, Verlässlichkeit, füreinander da zu sein und ganz wichtig – die Liebe. Sie sind glücklich, dass sie nach dieser langen Zeit noch immer füreinander da sein können.

Bei der Verabschiedung wünschte Oberbürgermeister Dr. Trümper, dass die beiden gesund bleiben sollen, um den 100-jährigen Geburtstag von Martha Wagus feiern zu können. Scherzhaft sagte er noch, dass es noch nie einen 80. Hochzeitstag in Magdeburg gegeben hätte und er gerne dabei wäre.

Das Schönste bei diesen Zusammentreffen von Familie, Bürgermeister, Presse und den Mitarbeiter*innen war es, die beiden Senioren in ihren Sesseln zu beobachten: Da wurden liebevolle Blicke gewechselt, gelächelt und die ganze Zeit über Händchen gehalten. Sie wirkten einfach glücklich – glücklich, sich gegenseitig zu haben.

Nachdem der Trubel sich legte, gratulierte Einrichtungsleiterin Antje Koeppe dem feiernden Paar noch einmal persönlich. Sie war die ganze Zeit mit vor Ort und kümmerte sich rührend um alle Besucher*innen.

Einen herzlichen Dank für diese tolle Veranstaltung an alle Mitwirkenden!

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.