Haus am Bürgersee – Feierliche Namensgebung für das AWO Seniorenzentrum Aken

, Aken

Das AWO Seniorenzentrum Aken trägt jetzt einen Namen: Es heißt jetzt Haus am Bürgersee. Am Montag wurde mit vielen Gästen die feierliche Namensgebung gefeiert.

„Die pflegerischen Einrichtungen der AWO haben traditionell einen Namen mit einem klaren regionalen Bezug. Auch das AWO Seniorenzentrum Aken wünschte sich seit langem einen eigenen Hausnamen. Wir sind überaus stolz, in Abstimmung mit der Bewohnervertretung einen Namen mit unmittelbarer lokaler landschaftlicher Verbindung gefunden zu haben.“ , sagte Einrichtungsleiterin Brita Winzler.

Einige hundert Meter nördlich des AWO Seniorenzentrums Aken liegt ein ca 690 Meter langes Gewässer, ein alter Seitenarm der Elbe, der über einen kleinen Graben und dem Hornhafen mit der Elbe verbunden ist. Dieses Gewässer ist nicht nur ein Idyll für Angler, sondern auch für Ornithologen. Sowohl im Sommer als auch im Winter ist dieses Landschaftsareal für einen Spaziergang, eine Fahrradtour oder um einfach die Natur zu genießen, einen Besuch wert. Einige Bewohner*innen berichteten mit einem Glitzern in ihren Augen, dass sie in ihren Kindheitstagen sehr gerne auf dem zugefrorenen See die Schlittschuhe ausprobierte. In Abstimmung mit der Bewohnervertretung wurde sich deshalb entschieden, die Einrichtung „Haus am Bürgersee“ zu nennen.

Bürgermeister-Jan Hendrick Bahn zitierte in seinem Grußwort den Sänger Peter Fox mit dem Lied „Am Ende der Straße liegt ein Haus am See“. Diesen Gedanken griff Brita Winzler mit einer weiteren Idee auf: „Die heutige Namensgebung ist ein ganz besonderer Tag, der natürlich mit einer außergewöhnlichen Vision verbunden ist. Momentan gibt es noch keinen direkten Zugang von der Senioreneinrichtung zum Bürgersee. Ein kleines Waldgebiet mit wild gewachsenem Dickicht und Reste alter Fernwärmeleitungen hindern unsere Bewohner*innen, den See auf dem kürzesten und direkten Weg zu erreichen.

Wir können uns sehr gut vorstellen, für die Bewohner*innen einen Weg zu schaffen, auf dem man spazieren oder nur auf Bänken im Wald verweilen kann. Vielleicht finden wir diesbezüglich Gehör bei unserem Bürgermeister Jan-Hendrick Bahn, der sicherlich wieder einen besonderen Fördermitteltopf findet, um mit uns gemeinsam diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen. Eventuell finden wir auch Unterstützung in der Landkreisverwaltung bei der Beseitigung der baulichen Altlasten aus der Vorwendezeit. Ich bin sehr optimistisch, dass unsere Vision Realität werden kann. Es wäre nicht nur eine Bereicherung für die Bewohner*innen der Seniorenresidenz, sondern dieser Weg könnte auch durch Kita „Pittiplatsch“ genutzt werden, um Tiere und Pflanzen direkt hinter dem Haus zu beobachten. Ein Naturlehrpfad, Futterkrippen für die im Wald wohnenden Rehe, Nistkästen für seltene Vögel – all das sind weitere Ideen und Gedanken. “

Das AWO Seniorenzentrum Aken ist im Jahr 1994 eröffnet worden. Das am Ortsausgang von Aken Richtung Dessau gelegene Haus bietet eine vollstationäre Altenpflege mit 131 Plätzen und 17 altengerechte Wohnungen sowie zwei Sozialwohnungen.

Die Pflegeeinrichtung gehört zur AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt GmbH. Diese betreibt im Land elf Seniorenzentren mit ambulanten, teilstationären und vollstationären Pflegeleistungen.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Unter dem Motto „Dem Rechtsruck widersetzen. Solidarisch. Vielfältig. Demokratisch.“ ruft ein breites Bündnis sachsen-anhaltischer Verbände, Vereine und Parteien zur landesweiten Demonstration und Kundgebung am Samstag, dem 17. Februar 2024 nach Magdeburg.

Die Arbeiterwohlfahrt beteiligt sich am Demokratiebündnis Hand in Hand und nimmt am 3. Februar an der Großdemonstration mit anschließender "menschlicher Brandmauer" um das Bundestagsgebäude teil.

Gemeinsame Pressemitteilung Diakonie Mitteldeutschland, AWO Landesverband Sachsen-Anhalt und Der Paritätische Sachsen-Anhalt

In Zeiten von Krisen, Verunsicherung und Polarisierung braucht es Momente der Besinnung und des Mutes. Die AWO in Sachsen-Anhalt hat zum Jahresabschluss einige Gedanken zusammengetragen und diese an die Fraktionen im Land und die Mitglieder des Bundestages aus Sachsen-Anhalt versandt.

Der nicht verabschiedete Haushalt 2024 und die aktuelle Sperrung für zukünftige Ausgaben bedrohen die über 20 Jahre mühsam aufgebaute Landschaft der Demokratieprojekte in ihrer Existenz. Die AWO in Sachsen-Anhalt unterstützt als Erstunterzeichner die Forderung der Bundesarbeitsgemeinschaft Demokratieentwicklung nach einer  zügigen politischen Einigung deutlich vor Weihnachten ohne Kürzungen im Bereich der Demokratieförderung.

AWO und weitere Verbände fordern menschenwürdiges Existenzminimum. AWO räumt mit Bürgergeld-Mythen auf.

Der AWO Bundesverband verabschiedet Resolution zu Ergebnissen der „Bereinigungssitzung“ des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages.

Die AWO Sachsen-Anhalt hat sich an der Gründung der „Landesarmutskonferenz Sachsen-Anhalt" beteiligt, die am 15. November in Burg unter reger Beteiligung von Vertreter*innen der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege in Sachsen-Anhalt, von Gewerkschaften, Vereinen, Initiativen und wissenschaftlichen Institutionen statt fand.

Aus Protest gegen geplante Sozialkürzungen des Bundes gingen am Mittwochabend in zahlreichen Einrichtungen der freien Wohlfahrtspflege sowie auf dem Platz der Republik in Berlin für kurze Zeit die Lichter aus. Auch die AWO Sachsen-Anhalt schloss sich der Protestaktion an.

Viele soziale Angebote drohen vollständig wegzubrechen, da gestiegene Kosten finanziell nicht ausreichend kompensiert werden können. Trotz steigender Nachfrage mussten vielerorts bereits Angebote und Hilfen eingeschränkt, reduziert oder sogar ganz eingestellt werden.

In Sachsen-Anhalt steht die Gründung einer verbändeübergreifenden Landesarmutskonferenz kurz bevor: Unter dem Motto #GemeinsamGegenArmut wird am 15. November in Burg das zivilgesellschaftliche Bündnis als dauerhaftes Netzwerk ins Leben gerufen.

Die am Mittwoch im Bundeskabinett beschlossene Kindergrundsicherung bedeutet für viele Familien nicht mehr als eine Verwaltungsreform. Die AWO in Sachsen-Anhalt hält eine Neuberechnung des Existenzminimums für zwingend erforderlich.

Neue Räume! - so lautet das Motto der Interkulturellen Woche 2023, die in diesem Jahr vom 24. September bis 1. Oktober 2023 stattfindet. Das Motto bietet die Chance, einen Einblick in die verschiedenen Kulturen zu erhalten und die Vielfalt im Jerichower Land zu feiern.

Kampagnenstart: „Die Letzte macht das Licht aus. Stoppt den Sparhaushalt!“

Mit 2,4 Milliarden Euro, auf die sich die Bundesregierung geeinigt hat, wird die Kindergrundsicherung zu einer reinen Verwaltungsreform verkümmern. Tatsächliche und dringend benötigte Verbesserungen der Leistungen werden die Kinder in den nächsten Jahren nicht spüren. Als AWO werden wir uns weiter für eine echte und armutsfeste Kindergrundsicherung stark machen.