Haus am Bürgersee – Feierliche Namensgebung für das AWO Seniorenzentrum Aken

, Aken

Das AWO Seniorenzentrum Aken trägt jetzt einen Namen: Es heißt jetzt Haus am Bürgersee. Am Montag wurde mit vielen Gästen die feierliche Namensgebung gefeiert.

„Die pflegerischen Einrichtungen der AWO haben traditionell einen Namen mit einem klaren regionalen Bezug. Auch das AWO Seniorenzentrum Aken wünschte sich seit langem einen eigenen Hausnamen. Wir sind überaus stolz, in Abstimmung mit der Bewohnervertretung einen Namen mit unmittelbarer lokaler landschaftlicher Verbindung gefunden zu haben.“ , sagte Einrichtungsleiterin Brita Winzler.

Einige hundert Meter nördlich des AWO Seniorenzentrums Aken liegt ein ca 690 Meter langes Gewässer, ein alter Seitenarm der Elbe, der über einen kleinen Graben und dem Hornhafen mit der Elbe verbunden ist. Dieses Gewässer ist nicht nur ein Idyll für Angler, sondern auch für Ornithologen. Sowohl im Sommer als auch im Winter ist dieses Landschaftsareal für einen Spaziergang, eine Fahrradtour oder um einfach die Natur zu genießen, einen Besuch wert. Einige Bewohner*innen berichteten mit einem Glitzern in ihren Augen, dass sie in ihren Kindheitstagen sehr gerne auf dem zugefrorenen See die Schlittschuhe ausprobierte. In Abstimmung mit der Bewohnervertretung wurde sich deshalb entschieden, die Einrichtung „Haus am Bürgersee“ zu nennen.

Bürgermeister-Jan Hendrick Bahn zitierte in seinem Grußwort den Sänger Peter Fox mit dem Lied „Am Ende der Straße liegt ein Haus am See“. Diesen Gedanken griff Brita Winzler mit einer weiteren Idee auf: „Die heutige Namensgebung ist ein ganz besonderer Tag, der natürlich mit einer außergewöhnlichen Vision verbunden ist. Momentan gibt es noch keinen direkten Zugang von der Senioreneinrichtung zum Bürgersee. Ein kleines Waldgebiet mit wild gewachsenem Dickicht und Reste alter Fernwärmeleitungen hindern unsere Bewohner*innen, den See auf dem kürzesten und direkten Weg zu erreichen.

Wir können uns sehr gut vorstellen, für die Bewohner*innen einen Weg zu schaffen, auf dem man spazieren oder nur auf Bänken im Wald verweilen kann. Vielleicht finden wir diesbezüglich Gehör bei unserem Bürgermeister Jan-Hendrick Bahn, der sicherlich wieder einen besonderen Fördermitteltopf findet, um mit uns gemeinsam diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen. Eventuell finden wir auch Unterstützung in der Landkreisverwaltung bei der Beseitigung der baulichen Altlasten aus der Vorwendezeit. Ich bin sehr optimistisch, dass unsere Vision Realität werden kann. Es wäre nicht nur eine Bereicherung für die Bewohner*innen der Seniorenresidenz, sondern dieser Weg könnte auch durch Kita „Pittiplatsch“ genutzt werden, um Tiere und Pflanzen direkt hinter dem Haus zu beobachten. Ein Naturlehrpfad, Futterkrippen für die im Wald wohnenden Rehe, Nistkästen für seltene Vögel – all das sind weitere Ideen und Gedanken. “

Das AWO Seniorenzentrum Aken ist im Jahr 1994 eröffnet worden. Das am Ortsausgang von Aken Richtung Dessau gelegene Haus bietet eine vollstationäre Altenpflege mit 131 Plätzen und 17 altengerechte Wohnungen sowie zwei Sozialwohnungen.

Die Pflegeeinrichtung gehört zur AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt GmbH. Diese betreibt im Land elf Seniorenzentren mit ambulanten, teilstationären und vollstationären Pflegeleistungen.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Zum Weltflüchtlingstag am Donnerstag, den 20. Juni 2024, findet die Aktion „100 Boote – 100 Millionen Menschen“ des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. ihren Höhepunkt.

Die Arbeiterwohlfahrt sieht die Stärkung rechtsextremer und populistischer Kräfte nach der Wahl zum Europäischen Parlament mit Sorge.

Das Bündnis fordert eine kurzfristige Reform der Bürgergeld-Anpassung für 2025, sonst drohe eine Verschärfung der Armut von Millionen Erwachsenen und Kindern.

Unter dem Motto „Deutschland hitzeresilient machen – wir übernehmen Verantwortung“ ruft ein breites Bündnis aus Akteuren des Gesundheitswesens und weiterer Organisationen dazu auf, Hitzegefahren noch ernster zu nehmen und den gesundheitsbezogenen Hitzeschutz konsequent umzusetzen.

„Buy now – Inkasso später“ lautet das Thema der bundesweiten Aktionswoche Schuldnerberatung 2024.

Das Bundes-Kabinett billigte am Donnerstag das so genannte „Rentenpaket II“. Der Arbeiterwohlfahrt gehen die Reformen nicht weit genug. Leistungsfähigkeit und Leistungsgerechtigkeit der gesetzlichen Rente müssen für alle Generationen gesichert sein.

Pflege darf nicht arm machen – Der Teufelskreis muss endlich durchbrochen werden!

Organisationen und Einzelpersonen aus Sachsen-Anhalt schließen sich zur Stärkung der Demokratie zu dem Bündnis "Sachsen-Anhalt. Weltoffen!" zusammen.

AWO streitet für Werte Solidarität, Toleranz, Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit im Superwahljahr 2024.

Landesarmutskonferenz Sachsen-Anhalt fordert klares Bekenntnis zum Sozialstaat

Die aktuelle Ausgabe der AWO Verbandszeitschrift Wertvoll engagiert steht unter dem Motto: DEMOKRATIE.MACHT.ZUKUNFT.

Am 5. April 2024 ist der Schauspieler, Regisseur und Theaterintendant Peter Sodann in Halle verstorben. Er hat auch viele soziale Projekte der AWO Gemeinschaftsstiftung Sachsen-Anhalt mit Engagement unterstützt.

Der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. ist Erstunterzeichnerin des Aufrufs zu einer sachlichen Migrationsdebatte in Sachsen-Anhalt. Auch Einzelpersonen können diesen wichtigen Aufruf unterzeichnen und damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

Nach der Ankündigung des Sozialministeriums, den Landesrahmenvertrag zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) einseitig zu kündigen, herrscht großer Unmut bei der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen-Anhalt e.V..

Die AWO begrüßt die Erstellung des Aktionsplans als wichtigen Schritt, sieht aber weiterhin massiven Handlungsbedarf.