Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreich überstandenen Probezeit!

, Magdeburg

Unser AWO Seniorenzentrum Kannenstieg gratuliert Marie-Kristin Klapphuth herzlich zu ihrem Probezeitende. Willkommen in der AWO Familie.

Zur sechsmonatigen Betriebszugehörigkeit im AWO Seniorenzentrum Kannenstieg – Hermann-Beims-Haus überreichte der Einrichtungsleiter Philipp Döring der Pflegekraft Marie-Kristin Klapphuth einige Aufmerksamkeiten. Als Ausdruck der Wertschätzung bekam sie einen wunderschönen Blumenstrauß, Pralinen und einige AWO Artikel, wie Notizbuch und Schlüsselband.

Frau Klapphuth ist seit Anfang des Jahres Teil des Teams. Nach der erfolgreich absolvierten Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin in Berlin arbeitete sie fünf Jahre im Berliner Hospiz am Wannsee. Dort sammelte sie wertvolle Erfahrungen, die sie auch im Alltag unserer AWO Einrichtung einfließen lässt. Auf der Suche nach neuen Herausforderungen übernahm sie in einem ambulanten Pflegedienst die Position der Pflegedienstleitung in Magdeburg. Hier entwickelte sie ihre Fähigkeiten als Führungskraft weiter.

Als Mama von zwei Söhnen versteht Marie-Kristin Klapputh die Bedeutung eines unterstützenden und familienfreundlichen Arbeitsumfelds. Ihr Ziel ist es, ein ehrliches und herzliches Miteinander zu fördern, in dem sich jeder sicher und zu Hause fühlt.

Das Team aus dem AWO Seniorenzentrum Kannenstieg freut sich sehr über den Zuwachs in der Einrichtung. Wir wünschen viel Freude bei der weiteren Zusammenarbeit!

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Das Landesjugendwerk der AWO in Sachsen-Anhalt ist Träger des Jugendclubs in der Blumenthaler Straße 35d, 39288 Burg.

Der Seniorenwohnpark „An der Stadtmauer“ des AWO Kreisverbandes sowie die dazugehörige Wohnanlage in Barby wechseln zum 1. Juli 2024 in den Verbund der AWO Seniorenzentrum Zepziger Weg GmbH.

Zum Weltflüchtlingstag am 20.06.veranstalteten die AWO Verbände 2024 unter dem Motto „100 Boote – 100 Millionen Menschen“ eine XXL Ausstellung mit mehr als 100 übergroßen Origami Faltbooten im Berliner Lustgarten.

Beim Treffen entwickelten die Mitglieder Ideen zu Schwerpunkten, Aktionen und Projekten der Bündnisarbeit.

Mit Blick auf die Wahlen sind langanhaltende und sich weiter verschärfende Debatten zu erwarten, in denen sozialpolitische Errungenschaften mühsam verteidigt werden müssen. Deshalb veranstaltet die Landesarmutskonferenz Sachsen-Anhalt am 23. Oktober den Fachtag „Sozialstaat stärken. Armut bekämpfen. Demokratie verteidigen.“

Zum Weltflüchtlingstag am Donnerstag, den 20. Juni 2024, findet die Aktion „100 Boote – 100 Millionen Menschen“ des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. ihren Höhepunkt.

Das Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie bietet eine innovative und patientenorientierte Umgebung für die Behandlung aller Arten psychischer Erkrankungen

Die Arbeiterwohlfahrt sieht die Stärkung rechtsextremer und populistischer Kräfte nach der Wahl zum Europäischen Parlament mit Sorge.

Das Bündnis fordert eine kurzfristige Reform der Bürgergeld-Anpassung für 2025, sonst drohe eine Verschärfung der Armut von Millionen Erwachsenen und Kindern.

Unter dem Motto „Deutschland hitzeresilient machen – wir übernehmen Verantwortung“ ruft ein breites Bündnis aus Akteuren des Gesundheitswesens und weiterer Organisationen dazu auf, Hitzegefahren noch ernster zu nehmen und den gesundheitsbezogenen Hitzeschutz konsequent umzusetzen.

„Buy now – Inkasso später“ lautet das Thema der bundesweiten Aktionswoche Schuldnerberatung 2024.

Das Bundes-Kabinett billigte am Donnerstag das so genannte „Rentenpaket II“. Der Arbeiterwohlfahrt gehen die Reformen nicht weit genug. Leistungsfähigkeit und Leistungsgerechtigkeit der gesetzlichen Rente müssen für alle Generationen gesichert sein.

Pflege darf nicht arm machen – Der Teufelskreis muss endlich durchbrochen werden!

Organisationen und Einzelpersonen aus Sachsen-Anhalt schließen sich zur Stärkung der Demokratie zu dem Bündnis "Sachsen-Anhalt. Weltoffen!" zusammen.

AWO streitet für Werte Solidarität, Toleranz, Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit im Superwahljahr 2024.