"Heute bin ich Diensthabende" - Angehende Pflegefachkraft leitet Wohnbereich im AWO Seniorenzentrum Naumburg

, Naumburg

Einmal im Jahr ist ein Wohnbereich des August-Reinstein-Hauses fest in Azubihand.

Angehende Pflegerin leitet Wohnbereich

An diesem Tag setzt der Praxisanleiter eine angehende Pflegefachkraft des letzten Ausbildungsjahres als Diensthabenden ein. "Das soll motivieren und praktisches Lernen fördern", erläutert Einrichtungsleiter Bert Bretschneider. "Der Azubi fühlt sich wertgeschätzt, kann den Blick für Abläufe schärfen und fühlt sich gut vorbereitet auf das, was nach seiner Ausbildung kommt."

Über ihren Azubi-Tag berichtet hier Michaela Thober, ehemals Pflegeassistentin, die nun bald als Pflegefachkraft eingesetzt werden kann.

"Heute bin ich die Diensthabende auf unserem Wohnbereich!"

Es war ein komisches Gefühl, dass ich heute die Diensthabende sein durfte. Bisher kannte ich den Ablauf eines normalen Tagdienstes nur aus der Sicht einer Pflegeassistentin.

Der Dienst begann damit, dass ich alle sechs Mitarbeiter*innen, die sich im Dienst befanden, für unsere zu betreuenden 36 Bewohner einteilen sowie koordinieren musste. Übergreifend hatte ich auch die Aufgabe, mit unserem Betreuungsdienst vom Haus den geplanten Tag zu besprechen, damit die Betreuungsangebote koordiniert stattfinden.

Bis zum Mittagessen lief der Dienst ganz normal und ruhig. Iich war mit der Dokumentation von Wunden, Verbänden, Medikamentengaben, Insulin injizieren und Telefonaten beschäftigt sowie mit den morgendlichen grundpflegerischen Tätigkeiten.

Im späteren Dienstverlauf wurde der Alltag auf dem Wohnbereich durch unvorhergesehene Ereignisse etwas unkoordinierter. Hier musste ich mich schnell auf die neue Situation einstellen und schnell wieder Ruhe in den Ablauf und das Team bringen. Dies gelang schnell durch zeitnahes Anpassen der Abläufe.

Am Ende meines ersten Dienstes als Pflegefachkraft stellte ich fest, dass es auch gut ist, mal die andere Rolle des Dienstes kennen zu lernen. Als Assistent bekommt man oft nicht mit, welche Aufgaben von der Pflegefachkraft ganz nebenbei noch erledigt werden müssen.

Es zeigte mir jedoch auch, dass es manchmal schwer ist, alles im Blick zu behalten und die Kolleg*innen in Bezug auf das Arbeitspensum mitzunehmen, auch wenn es stressig wird. Schließlich geht es darum, unseren Bewohner*innen das Gefühl von Geborgenheit und Ruhe zu vermitteln, egal wie es gerade läuft.

Aus diesem Tag nehme ich für die kommenden Azubitage viele Eindrücke und Erfahrungen mit, die ich dann anwenden oder besser machen kann.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.