Impfungen und Schnelltests im Haus Am Frauentor

, Zerbst

Ärmel hoch hieß es in den vergangenen Tagen im Haus Am Frauentor. Die Möglichkeit der Immunisierung haben 35 Mitarbeiter*innen und 41 Bewohner*innen genutzt. 

Geschafft: Nach Wochen des Wartens sind Impftermin Nummer 1 und 2 im Haus Am Frauentor in Zerbt absolviert. Nun haben alle Mitarbeiter*innen und Senior*innen, die sich freiwillig Erst- und Zweitimpfung des Biontech-Pfizer-Stoffes verabreichen ließen, den vollständigen Immunschutz.

Testen, Testen, Testen

Seit Mitte Dezember werden in dem Haus auch Antigen PoC Schnelltests durchgeführt. Unsere Pflegefachkräfte haben seitdem alle Hände voll zu tun, denn jeder der in unser Haus kommt, ob Angehöriger ,Therapeut, Handwerker oder Arzt, wird getestet. Diese Testpflicht gilt selbstverständlich auch für Bewohner*innen. Jeder wird 1x pro Woche getestet. Dies ist jedoch auch nach einem Ausflug außer Haus erforderlich. Alle Mitarbeiter*innen lassen sich 2x in der Woche testen.

Beim Antigen PoC-Schnelltest handelt es sich um einen Abstrich im Rachenraum. Dieser wird mit einer Flüssigkeit vermengt, 4 Tropfen davon werden auf den Teststreifen gegeben. Jetzt wirkt die Flüssigkeit auf dem Teststreifen, das Ergebnis liegt nach ca. 15 Minuten vor. Wenn sich ein roter Streifen bildet, ist alles in Ordnung. Falls jedoch ein zweiter Streifen sichtbar wird ist Alarm geboten, denn das bedeutet, derjenige hat sich voraussichtlich mit Corona infiziert und muss sich umgehend in Isolation begeben. Um ausreichend Gewissheit zu bekommen, muss beim Hausarzt oder in einem Fieberzentrum ein PCR-Labor-Test gemacht werden. Dieses Ergebnis ist dann entscheidend ob Corona positiv oder negativ.

Logo AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V.

AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V.
Seepark 7
39116 Magdeburg

 

Pressekontakt

Bei Presseanfragen wenden Sie sich bitte an:
Cathleen Paech, Pressesprecherin
Telefon 0391 99977-706
Angelika Heiden, Leiterin Kommunikation
Telefon 0391 99977-705

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Zum Jahrestag des Grundgesetztes möchte der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt auf die bundesweite Kampagne und Aktionswoche zur Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes hinweisen.

Für die Einführung einer echten Kindergrundsicherung, die ihren Namen verdient.

Die AWO zeichnet einen Aufruf für qualitativ hochwertigen Ganztag mit.

Die aktuellen Reformvorhaben zur Pflegeversicherung liefern nicht die nötigen Antworten, wie die Herausforderung gemeistert werden soll.

Die Arbeiterwohlfahrt, das Bundesjugendwerk der AWO und das Zukunftsforum Familie rufen die Bundesregierung zu einer Trendwende bei der Finanzierung zentraler kinder- und familienpolitischer Vorhaben auf.

Langfristige, nachhaltige Lösung sieht das vorgelegte Papier nicht vor. Das Konzept bleibt deutlich hinter den im Koalitionsvertrag vereinbarten Plänen zurück und ist ungeeignet, die Krise der Pflege abzumildern.

Blockadehaltungen und Nebelkerzen verzögern wichtige Entscheidungen für den sozial-ökologischen Umbau, Wir sind enttäuscht vom Koalitionsgipfel.

In einem offenen Brief fordern AWO und Zukunftsforum Familie (ZFF) Bundesfinanzminister Lindner auf, seine Blockadehaltung aufzugeben und zusätzliches Geld für die Kindergrundsicherung bereitzustellen.

In einem Offenen Brief fordern die AWO Sachsen-Anhalt, das Landesjugendwerk in Sachsen-Anhalt, der Landeseltern- und der Landesschülerrat das Bildungsministerium des Landes Sachsen-Anhalt auf, die Schulsozialarbeit dauerhaft zu sichern und den Einstieg in ein eigenes Landesprogramm gezielt voran zu treiben.

AWO warnt vor Kollaps der Pflege

Am Donnerstag, den 2. Februar, lud die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege zum Fachaustausch mit Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Trägern sowie Interessenvertretungen zum Fachforum Ganztag ein.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

„Wer bestimmt denn hier? Demokratiebildung in der Kita!“ Unter diesem Motto kamen am Dienstag, den 27. September, ca. 160 Mitarbeitende aus den Sprach-Kitas Sachsen-Anhalts zusammen.