Impfungen und Schnelltests im Haus Am Frauentor

, Zerbst

Ärmel hoch hieß es in den vergangenen Tagen im Haus Am Frauentor. Die Möglichkeit der Immunisierung haben 35 Mitarbeiter*innen und 41 Bewohner*innen genutzt. 

Geschafft: Nach Wochen des Wartens sind Impftermin Nummer 1 und 2 im Haus Am Frauentor in Zerbt absolviert. Nun haben alle Mitarbeiter*innen und Senior*innen, die sich freiwillig Erst- und Zweitimpfung des Biontech-Pfizer-Stoffes verabreichen ließen, den vollständigen Immunschutz.

Testen, Testen, Testen

Seit Mitte Dezember werden in dem Haus auch Antigen PoC Schnelltests durchgeführt. Unsere Pflegefachkräfte haben seitdem alle Hände voll zu tun, denn jeder der in unser Haus kommt, ob Angehöriger ,Therapeut, Handwerker oder Arzt, wird getestet. Diese Testpflicht gilt selbstverständlich auch für Bewohner*innen. Jeder wird 1x pro Woche getestet. Dies ist jedoch auch nach einem Ausflug außer Haus erforderlich. Alle Mitarbeiter*innen lassen sich 2x in der Woche testen.

Beim Antigen PoC-Schnelltest handelt es sich um einen Abstrich im Rachenraum. Dieser wird mit einer Flüssigkeit vermengt, 4 Tropfen davon werden auf den Teststreifen gegeben. Jetzt wirkt die Flüssigkeit auf dem Teststreifen, das Ergebnis liegt nach ca. 15 Minuten vor. Wenn sich ein roter Streifen bildet, ist alles in Ordnung. Falls jedoch ein zweiter Streifen sichtbar wird ist Alarm geboten, denn das bedeutet, derjenige hat sich voraussichtlich mit Corona infiziert und muss sich umgehend in Isolation begeben. Um ausreichend Gewissheit zu bekommen, muss beim Hausarzt oder in einem Fieberzentrum ein PCR-Labor-Test gemacht werden. Dieses Ergebnis ist dann entscheidend ob Corona positiv oder negativ.

Logo AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V.

AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V.
Seepark 7
39116 Magdeburg

 

Pressekontakt

Bei Presseanfragen wenden Sie sich bitte an:
Cathleen Paech, Pressesprecherin
Telefon 0391 99977-706
Angelika Heiden, Leiterin Kommunikation
Telefon 0391 99977-705

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Es braucht jetzt schnelle Lösungsansätze. Offener Brief der AWO an Bildungsministerin Feußner: Bildungsteilhabe und Gesundheitsschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden!

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Wohlfahrtsverbände warnen vor schleichender Absenkung der Qualität in Kindertageseinrichtungen