Investition in die soziale Infrastruktur: Ministerin übergibt Zuwendungsbescheid an AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt

, Magdeburg/Aken

Das AWO Seniorenzentrum Aken Haus am Bürgersee hat einen Zuwendungsbescheid über 209.335 Euro aus dem Corona-Sondervermögen erhalten. Mit der Förderung sollen digitale Infrastrukturen implementiert sowie die Klima- und Luftreinigungstechnik nachgerüstet werden.

Sozialministerin Petra Grimm-Benne überreichte der Gesellschaft AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt GmbH den Zuwendungsbescheid für das AWO Seniorenzentrum Aken Haus am Bürgersee.
Sozialministerin Petra Grimm-Benne überreichte der Gesellschaft AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt GmbH den Zuwendungsbescheid für das AWO Seniorenzentrum Aken Haus am Bürgersee. v.l.n. Ministerin Petra Grimm-Benne, Katrin Köppe, Geschäftsführerin AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt GmbH, Babette Schrade-Scharrenberg, Verwaltungsleiterin AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt GmbH

Geschäftsführerin der AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt GmbH: Pflegeeinrichtungen pandemiesicher aufstellen

„Die Corona-Pandemie hat uns noch einmal verdeutlicht, wie wichtig soziale Kontakte sind. Mit der Förderung wollen wir es ermöglichen, Raum für Begegnungen und Gemeinschaft zu schaffen und die digitale Teilhabe sowie Kommunikation der Bewohnerinnen und Bewohner zu fördern. Die Investitionen über das Corona-Sondervermögen dienen auch dazu, künftig besser vorbereitet zu sein.“, sagte Sozialministerin Petra Grimm-Benne bei der Übergabe des Zuwendungsbescheides an die Geschäftsführerin der AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt GmbH Katrin Köppe für das AWO Seniorenzentrum Aken - Haus am Bürgersee.

„Die Corona-Pandemie traf die pflegebedürftige Menschen und die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen mit gravierenden Folgen. Umso wichtiger ist es, aus den Erfahrungen zu lernen und die Pflegeeinrichtungen pandemiesicher und krisenfest aufzustellen. Die mit der Förderung möglichen baulichen Anpassungen sind ein wichtiger Schritt, um soziale Teilhabe und Lebensqualität der Menschen auch unter Pandemiebedingungen weiter zu gewährleisten.“, sagte die Geschäftsführerin der AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt GmbH, Katrin Köppe. „Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig es ist, unseren Bewohnerinnen und Bewohnern sowie deren Angehörigen einen regelmäßigen Kontakt zu ermöglichen. Mit der Förderung, für die wir sehr dankbar sind, investieren wir in die soziale Infrastruktur. Die Investition wird sich nicht auf die Heimentgelte auswirken.“

Mit der Förderung sollen im AWO Seniorenzentrum Aken Haus am Bürgersee digitale Infrastrukturen zur Verfügung gestellt werden, damit die Kommunikation auch in Krisenzeiten aufrechterhalten werden kann. Die Nachrüstung der Klima – und Luftreinigungstechnik ermöglicht eine verbesserte Bekämpfung von verschiedenen Schadstoffen wie Viren und verbessert die Raumluftqualität. Geplant ist, mit der Umsetzung ab Oktober 2023 zu starten, die Fertigstellung ist für Ende des Jahres 2024 anvisiert, sofern die Firmen die Aufträge zeitnah abarbeiten können.

Das am Ortsausgang in Richtung Dessau gelegene AWO Seniorenzentrum Aken Haus am Bürgersee bietet eine vollstationäre Altenpflege mit 131 Plätzen und 17 altengerechte Wohnungen sowie zwei Sozialwohnungen. Die Pflegeeinrichtung gehört zur AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt GmbH. Diese betreibt im Land elf Seniorenzentren mit ambulanten, teilstationären und vollstationären Pflegeleistungen. Die rund 730 Mitarbeitenden betreuen und begleiten in den Pflegeeinrichtungen, Tagespflegen und ambulanten Diensten täglich über 1200 pflegedürftige Menschen.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Pflege darf nicht arm machen – Der Teufelskreis muss endlich durchbrochen werden!

Organisationen und Einzelpersonen aus Sachsen-Anhalt schließen sich zur Stärkung der Demokratie zu dem Bündnis "Sachsen-Anhalt. Weltoffen!" zusammen.

AWO streitet für Werte Solidarität, Toleranz, Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit im Superwahljahr 2024.

Landesarmutskonferenz Sachsen-Anhalt fordert klares Bekenntnis zum Sozialstaat

Die aktuelle Ausgabe der AWO Verbandszeitschrift Wertvoll engagiert steht unter dem Motto: DEMOKRATIE.MACHT.ZUKUNFT.

Am 5. April 2024 ist der Schauspieler, Regisseur und Theaterintendant Peter Sodann in Halle verstorben. Er hat auch viele soziale Projekte der AWO Gemeinschaftsstiftung Sachsen-Anhalt mit Engagement unterstützt.

Der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. ist Erstunterzeichnerin des Aufrufs zu einer sachlichen Migrationsdebatte in Sachsen-Anhalt. Auch Einzelpersonen können diesen wichtigen Aufruf unterzeichnen und damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

Nach der Ankündigung des Sozialministeriums, den Landesrahmenvertrag zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) einseitig zu kündigen, herrscht großer Unmut bei der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen-Anhalt e.V..

Die AWO begrüßt die Erstellung des Aktionsplans als wichtigen Schritt, sieht aber weiterhin massiven Handlungsbedarf.

Mit einer sozialkritischen Kunstaktion auf dem Magdeburger Domplatz haben wir als AWO am Internationalen Tag gegen Rassismus eine klare Botschaft zum Schutz der Menschenwürde ausgesandt und unsere Forderungen zur Flüchtlingspolitik an Landtagsabgeordnete übergeben.

In der zweiten Folge des neuen Podcast-Formates zum Thema Diversity wird über Rassismus gesprochen.

Es muss mit aller Kraft alles getan werden, um Aufwärtsmobilität und Teilhabe zu ermöglichen.

Die ersten Zwischenergebnisse des Projektes “klimafreundlich pflegen” zum Klimaschutz in stationären Pflegeeinrichtungen liegen vor. Sie belegen, dass mit dem Instrument des CO2-Fußabdrucks der betriebliche Klimaschutz umfassend vorangetrieben werden kann.  Die Ergebnisse des Projektes "Klimafreundlich pflegen – überall!" sowie eine Sammlung umgesetzter Klimaschutzmaßnahmen als best practice Beispiele wurden jetzt in Berlin vorgestellt.

Zehn europapolitischen Erwartungen der AWO für eine soziale, solidarische und nachhaltige EU
Für die AWO ist die Europawahl Anlass, ihre feste Überzeugung zu betonen, dass die EU ein einmaliges Friedensprojekt ist, welches Stabilität und Fortschritt bringt. Die AWO stellt sich gegen rechtspopulistische und nationalistische Kräfte und tritt für die demokratischen Grundrechte der EU ein.

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus finden 2024 vom 11. bis 24. März statt. Das Motto in diesem Jahr lautet „Menschenrechte für alle“, eine Forderung, der sich die AWO unbedingt anschließt.