Lobende Worte einer Angehörigen an das AWO Seniorenzentrum Dessau-Roßlau

, Dessau

Bei diesen Worten geht einem das Herz auf. Das AWO Seniorenzentrum Dessau-Roßlau erhielt einen Brief, in dem sich eine Angehörige einer verstorbenen Patientin auf ganz besondere Art beim Pflegeteam bedankt.

Auf dem Bild ist ein Brief mit herausströmenden Herzen abgebildet.

Neulich ging in unserem AWO Seniorenzentrum Dessau-Roßlau – Heinrich-Deist-Haus ein Brief ein, in dem eine Angehörige einer verstorbenen Patientin rührende Worte an die Pflegekräfte richtet. Getreu dem Motto "Tue Gutes und sprich darüber" möchten wir Sie mit ein paar Auszügen an dem Gedicht teilhaben lassen.

Die Autorin schildert zunächst die ausweglose Situation daheim aufgrund der zunehmenden Demenz der Frau. Im Anschluss betont sie, welch große Erleichterung mit dem Platz im Seniorenheim für alle einhergegangen sei:

"...und so waren wir froh, dass sie so kurzfristig bei Ihnen unterkam...
Sie durfte ein hübsch möbliertes Zimmer
von da an bewohnen, allein und für immer.
Von der ersten Minute an wurde sie herzlich von Ihnen aufgenommen,
hat einen gut strukturierten Tagesablauf bekommen.
Sie haben sie gewaschen, ihre Zähne geputzt und angekleidet,
stellten sich auf sie ein, was sie mag oder lieber meidet...
haben sie versucht zu beschäftigen, so gut es ging
oder sie in Ruhe gelassen, war mal etwas nicht ihr Ding.
Wir wussten sie jedenfalls bei Ihnen gut aufgehoben
und möchten Ihr gesamtes Team an der Stelle mal ganz doll loben."

Verständnisvoll für die Herausforderungen in der Pflege heißt es weiter:

"Sie taten alles, was in Ihren Kräften steht
auch wenn es oft bis zum Anschlag des eigenen Limits geht?!
Die Freude am Beruf motivierte Sie jeden Tag neu.
Sie blieben in Ihrer Arbeit am Menschen durch die Pflege an ihnen linientreu."

Die Angehörige nimmt in ihrem Brief auch Bezug zum Abschiedstag:

"Ich konnte mich mit meinem Sohn und Enkel noch von [ihr] verabschieden an diesem Tag.
Sie war so hübsch angezogen und in sich zufrieden, wie sie da so lag.
Umgeben von Blumen und einer würdevollen Atmosphäre.
Sie taten Ihr Bestes, erwiesen ihr die letzte Ehre.
Das durften wir auch noch einmal erfahren,
indem Sie, nachdem sie entschlafen war, noch so lieb waren
und mit der Benachrichtigung des Bestattungsinstitutes gewartet haben.
Somit den Angehörigen die Möglichkeit des Abschiednehmens gaben.
Das hat etwas mit Anstand und Würde zu tun.
In Anerkennung dafür bedanken wir uns nun."

Für das Team des Heinrich-Deist-Hauses hat diese Danksagung eine große Bedeutung, da sie das widerspiegelt, wofür sich das AWO Seniorenzentrum Dessau-Roßlau täglich einsetzt. Vielen Dank für diese herzerwärmenden Zeilen!

 

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Pflege darf nicht arm machen – Der Teufelskreis muss endlich durchbrochen werden!

Organisationen und Einzelpersonen aus Sachsen-Anhalt schließen sich zur Stärkung der Demokratie zu dem Bündnis "Sachsen-Anhalt. Weltoffen!" zusammen.

AWO streitet für Werte Solidarität, Toleranz, Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit im Superwahljahr 2024.

Landesarmutskonferenz Sachsen-Anhalt fordert klares Bekenntnis zum Sozialstaat

Die aktuelle Ausgabe der AWO Verbandszeitschrift Wertvoll engagiert steht unter dem Motto: DEMOKRATIE.MACHT.ZUKUNFT.

Am 5. April 2024 ist der Schauspieler, Regisseur und Theaterintendant Peter Sodann in Halle verstorben. Er hat auch viele soziale Projekte der AWO Gemeinschaftsstiftung Sachsen-Anhalt mit Engagement unterstützt.

Der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. ist Erstunterzeichnerin des Aufrufs zu einer sachlichen Migrationsdebatte in Sachsen-Anhalt. Auch Einzelpersonen können diesen wichtigen Aufruf unterzeichnen und damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

Nach der Ankündigung des Sozialministeriums, den Landesrahmenvertrag zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) einseitig zu kündigen, herrscht großer Unmut bei der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen-Anhalt e.V..

Die AWO begrüßt die Erstellung des Aktionsplans als wichtigen Schritt, sieht aber weiterhin massiven Handlungsbedarf.

Mit einer sozialkritischen Kunstaktion auf dem Magdeburger Domplatz haben wir als AWO am Internationalen Tag gegen Rassismus eine klare Botschaft zum Schutz der Menschenwürde ausgesandt und unsere Forderungen zur Flüchtlingspolitik an Landtagsabgeordnete übergeben.

In der zweiten Folge des neuen Podcast-Formates zum Thema Diversity wird über Rassismus gesprochen.

Es muss mit aller Kraft alles getan werden, um Aufwärtsmobilität und Teilhabe zu ermöglichen.

Die ersten Zwischenergebnisse des Projektes “klimafreundlich pflegen” zum Klimaschutz in stationären Pflegeeinrichtungen liegen vor. Sie belegen, dass mit dem Instrument des CO2-Fußabdrucks der betriebliche Klimaschutz umfassend vorangetrieben werden kann.  Die Ergebnisse des Projektes "Klimafreundlich pflegen – überall!" sowie eine Sammlung umgesetzter Klimaschutzmaßnahmen als best practice Beispiele wurden jetzt in Berlin vorgestellt.

Zehn europapolitischen Erwartungen der AWO für eine soziale, solidarische und nachhaltige EU
Für die AWO ist die Europawahl Anlass, ihre feste Überzeugung zu betonen, dass die EU ein einmaliges Friedensprojekt ist, welches Stabilität und Fortschritt bringt. Die AWO stellt sich gegen rechtspopulistische und nationalistische Kräfte und tritt für die demokratischen Grundrechte der EU ein.

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus finden 2024 vom 11. bis 24. März statt. Das Motto in diesem Jahr lautet „Menschenrechte für alle“, eine Forderung, der sich die AWO unbedingt anschließt.