Massagesessel für Mitarbeitende im AWO Seniorenzentrum Zerbst

, Zerbst

Vor und nach der Arbeitszeit sowie in den Pausen können sich Mitarbeitende im Haus Am Frauentor in dem neuen Massagesessel erholen.

Uns als AWO liegen das Wohl und die Gesundheit aller Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen am Herzen. Deswegen haben haben sich viele unserer Pflegeeinrichtungen dazu entschlossen, einen Massagesessel anzuschaffen – so auch unser AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor.

Bereits vor einiger Zeit haben die Mitarbeitenden in der Zerbster Pflegeeinrichtung einen ähnlichen Massagesessel getestet und für gut befunden. Nun hat das Haus endlich einen eigenen Sessel in seinem festen Bestand. Jeder Mitarbeitende hat so die Möglichkeit, diesen Sessel vor oder nach seiner Arbeitszeit sowie in den Pausen zu nutzen. Auch für die Bewohner*innen wird es festgelegte Tage und Zeiten geben, um sich in dem Sessel zu entspannen.

Der Sessel bietet ein breites Spektrum an Programmen. Es besteht die Möglichkeit, verschiedene Programme auszuwählen – vom 10-minütigen Kurzprogramm bis hin zum 40-minütigen Rundum-Wohlfühlprogramm.

Aber auch drei ganz spezielle Programme werden angeboten:

  1. Rauchfrei zum Abgewöhnen des Rauchens
  2. Anleitung zur Achtsamkeit
  3. Selbstfürsorge durch Autogenes Training

Hierzu liegen ausreichend Informationsbroschüren zum Nachlesen bereit.

Wir wüschen allen Mitarbeitenden und Bewohner*innen eine tolle und entspannende Auszeit in diesen schwierigen Zeiten!

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Am Donnerstag, den 2. Februar, lud die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege zum Fachaustausch mit Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Trägern sowie Interessenvertretungen zum Fachforum Ganztag ein.

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.