Mitarbeiter*innen aus dem Hermann-Beims-Haus spenden für AWO Ukraine-Hilfe

, Magdeburg

Die Mitarbeiter*innen des AWO Seniorenzentrums in Magdeburg-Kannenstieg haben in den vergangenen Wochen Geld für die vor dem Krieg in der Ukraine geflüchteten Menschen gesammelt und gespendet.

Mitarbeiter*innen aus dem AWO Seniorenzentrum Kannenstieg Hermann-Beims-Haus spenden für AWO Ukraine-Hilfe
Mitarbeiter*innen aus dem AWO Seniorenzentrum Kannenstieg Hermann-Beims-Haus spenden für AWO Ukraine-Hilfe

Insgesamt sind 200 Euro zusammengekommen. Wie bereits beim Hochwasser im vergangenen Jahr war Pflegeassistentin Manuela Opitz Initiatorin der Aktion. Sie erklärte sich sofort bereit, die Spenden einzusammeln und es dann auf das AWO Konto zu überweisen.

Dagmar Schröter, Einrichtungsleiterin des AWO Seniorenzentrums Hermann-Beims-Haus, ist bewegt vom Einsatz ihres Teams: "Es uns eine Herzensangelegenheit, diese Menschen zu unterstützen. Uns bewegen von Anfang an die Schicksale der Betroffenen und wir fühlen mit jedem Einzelnen mit."

Die AWO Sachsen-Anhalt hat ein Spendenkonto eingerichtet und arbeitet für die akute Nothilfe vor Ort eng mit der Deutsch-Ukrainische Vereinigung Sachsen-Anhalt e. V. zusammen. Spenden sind möglich unter:

Spendenkonto
AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V., Stichwort: Ukraine Hilfe
IBAN DE12 8102 0500 0006 4861 00, BIC BFSWDE33MAG Bank für Sozialwirtschaft

Eine Spendenbescheinigung wird bei genauer Adressangabe im Verwendungszweck ausgestellt. Für Zuwendungen bis 300 Euro genügt als steuerlicher Nachweis die Buchungsbestätigung eines Kreditinstituts.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Wir rufen auch in diesem Jahr anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni dazu auf, einen ganz praktischen Beitrag zur Solidarität zu leisten, denn jede Blutspende ist eine konkrete Hilfe für andere.

Vor knapp 30 Jahren haben die Vereinten Nationen den 15. Mai als Internationalen Tag der Familie ins Leben gerufen.  Die AWO in Sachsen-Anhalt nimmt dieses Datum zum Anlass, die Forderung nach mehr Unterstützung und Förderung für Familien zu bekräftigen.

Die AWO in Sachsen-Anhalt fordert einen politischen Durchbruch für die Pflege.

Wir sind überwältigt von der großen Solidarität und Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine sowie die Menschen auf der Flucht.

Unter dem Motto „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“ beteiligt sich die AWO in Sachsen-Anhalt an den Aktionswochen zum 30. Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Der Zukunftstag ist ein besonderer Tag der Berufsorientierung. In diesem Jahr nahmen unsere AWO Seniorenzentren in Magdeburg und Naumburg teil.

Wenn Eltern ihre Kinder in die Kita bringen, ist ihnen Bildung und gute Betreuung wichtig. Aber wer bezahlt eigentlich die Kita-Plätze und wie entstehen die Kosten? Das erklärt der der AWO Kreisverband Harz e. V. in einem Video.

Die Tafeln in Sachsen-Anhalt erleben derzeit ihre größte Herausforderung und sind dringender denn je auf Spenden angewiesen.

Solidarität und Gemeinsinn können nicht mit einem Pflichtdienst erzwungen werden.