Mitarbeiter*innen aus dem Hermann-Beims-Haus spenden für AWO Ukraine-Hilfe

, Magdeburg

Die Mitarbeiter*innen des AWO Seniorenzentrums in Magdeburg-Kannenstieg haben in den vergangenen Wochen Geld für die vor dem Krieg in der Ukraine geflüchteten Menschen gesammelt und gespendet.

Mitarbeiter*innen aus dem AWO Seniorenzentrum Kannenstieg Hermann-Beims-Haus spenden für AWO Ukraine-Hilfe
Mitarbeiter*innen aus dem AWO Seniorenzentrum Kannenstieg Hermann-Beims-Haus spenden für AWO Ukraine-Hilfe

Insgesamt sind 200 Euro zusammengekommen. Wie bereits beim Hochwasser im vergangenen Jahr war Pflegeassistentin Manuela Opitz Initiatorin der Aktion. Sie erklärte sich sofort bereit, die Spenden einzusammeln und es dann auf das AWO Konto zu überweisen.

Dagmar Schröter, Einrichtungsleiterin des AWO Seniorenzentrums Hermann-Beims-Haus, ist bewegt vom Einsatz ihres Teams: "Es uns eine Herzensangelegenheit, diese Menschen zu unterstützen. Uns bewegen von Anfang an die Schicksale der Betroffenen und wir fühlen mit jedem Einzelnen mit."

Die AWO Sachsen-Anhalt hat ein Spendenkonto eingerichtet und arbeitet für die akute Nothilfe vor Ort eng mit der Deutsch-Ukrainische Vereinigung Sachsen-Anhalt e. V. zusammen. Spenden sind möglich unter:

Spendenkonto
AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V., Stichwort: Ukraine Hilfe
IBAN DE12 8102 0500 0006 4861 00, BIC BFSWDE33MAG Bank für Sozialwirtschaft

Eine Spendenbescheinigung wird bei genauer Adressangabe im Verwendungszweck ausgestellt. Für Zuwendungen bis 300 Euro genügt als steuerlicher Nachweis die Buchungsbestätigung eines Kreditinstituts.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.