Neuer Bus für das AWO Seniorenzentrum Zerbst

, Zerbst

Mit dem neuen Transporter werden die Tagespflegegäste im Haus Am Frauentor abgeholt und verschiedene Besorgungen erledigt.

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger ist der neue Bus im AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor nicht so langweilig weiß. Er erstrahlt auf beiden Seiten in bunten Farben und zeigt verschiedene Wahrzeichen von Sachsen-Anhalt, wie zum Beispiel den Magdeburger und den Naumburger Dom, den Jahrtausendturm von Magdeburg, das Tangermünder Tor, die Schönebecker Brücke und nicht zu vergessen das Händel-Denkmal von Halle.

Dann kann die wilde Fahrt für die Bewohner*innen jetzt losgehen!

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Wir rufen auch in diesem Jahr anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni dazu auf, einen ganz praktischen Beitrag zur Solidarität zu leisten, denn jede Blutspende ist eine konkrete Hilfe für andere.

Vor knapp 30 Jahren haben die Vereinten Nationen den 15. Mai als Internationalen Tag der Familie ins Leben gerufen.  Die AWO in Sachsen-Anhalt nimmt dieses Datum zum Anlass, die Forderung nach mehr Unterstützung und Förderung für Familien zu bekräftigen.

Die AWO in Sachsen-Anhalt fordert einen politischen Durchbruch für die Pflege.

Wir sind überwältigt von der großen Solidarität und Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine sowie die Menschen auf der Flucht.

Unter dem Motto „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“ beteiligt sich die AWO in Sachsen-Anhalt an den Aktionswochen zum 30. Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Der Zukunftstag ist ein besonderer Tag der Berufsorientierung. In diesem Jahr nahmen unsere AWO Seniorenzentren in Magdeburg und Naumburg teil.

Wenn Eltern ihre Kinder in die Kita bringen, ist ihnen Bildung und gute Betreuung wichtig. Aber wer bezahlt eigentlich die Kita-Plätze und wie entstehen die Kosten? Das erklärt der der AWO Kreisverband Harz e. V. in einem Video.

Die Tafeln in Sachsen-Anhalt erleben derzeit ihre größte Herausforderung und sind dringender denn je auf Spenden angewiesen.

Solidarität und Gemeinsinn können nicht mit einem Pflichtdienst erzwungen werden.