Schlachtefest im AWO Seniorenzentrum Zerbst

, Zerbst

In diesem Jahr konnte das Haus Am Frauentor die Tradition des Schlachtefestes im November wieder weiterführen.

Am Montag, den 21. November, waren alle Bewohner*innen im AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor herzlich in die Cafeteria zum Schlachtefest eingeladen. Hier waren die Tische entsprechend eingedeckt und das leckere Essen wurde aufgetischt. Es gab Bratwurst, Brägenwurst, Leberwurst und Rotwurst sowie Wellfleisch. Auch die heiße Wurstsuppe durfte nicht fehlen.

Die Bewohner*innen ließen es sich gut gehen und langten tüchtig zu, denn die Kalorien wurden an diesem Abend nicht gezählt. Es gab noch einige Weisheiten rund um das Schlachten zu erzählen und einige Senior*innen genehmigten sich ein kühler Bier oder ein Radler. Natürlich durfte der „Absacker“ zum Schluss nicht fehlen.

Ein großes Dankeschön an die Mitarbeitenden in der Küche für die Vorbereitungen und an die Ehrenamtler*innen, die dem Haus bei der Durchführung tatkräftig zur Seite standen.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.