Senior*innen aus dem AWO Seniorenzentrum Naumburg beim Kirschfestumzug

Endlich wieder zusammen gut Kirschen essen: nach zweijähriger Corona-Pause konnten die Bewohner*innen des Hauses am Marientor den historischen Festumzug bestaunen.

Im Rahmen des Hussiten Kirschfestes fand in Naumburg endlich wieder der traditionelle Festumzug statt. Bei den Bewohner*innen des AWO Seniorenzentrum war die Vorfreude entsprechend groß: Endlich war der Besuch des Festes wieder möglich.

Bei sonnigen Wetter und heißen Temperaturen machten sich die Senior*innen frühzeitig auf den Weg, um einen der begehrten Schattenplätze im Stadtzentrum von Naumburg zu ergattern. Kaum angekommen war schon das Hussitenlied zu hören. Mit einer guten Sicht auf das Geschehen ließen sich die Bewohner*innen die Stadtgeschichte von Naumburg erzählen. Die historische Stadtwache mit Stadtwappen in wunderschönen Gewandungen führte den Umzug an. Ihr folgten noch viele sehenswerte, historische Bilder. Die Freude war den Senior*innen buchstäblich ins Gesicht geschrieben und mit viel Beifall wurde der vorbeiziehende Zug belohnt.

Das große Volksfest in Naumburg findet traditionell am letzten Juni-Wochenende statt.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Der Deutsche Gewerkschaftsbund  (DGB) und die AWO in Sachsen-Anhalt präsentieren Maßnahmen zur Bewältigung der Energiepreis-Spirale.

Die AWO in Sachsen-Anhalt lädt in den kommenden Wochen Politiker*innen und Entscheidungsträger*innen zur Sommertour Kita-Sozialarbeit ein. Start ist am 11. Juli in der Magdeburger Kita Kuschelbären.

Die AWO im Jerichower Land e. V. hat dafür gesorgt, dass in Biederitz Flüchtlinge aus der Ukraine mit Fahrradhelmen ausgestattet werden.

Zum zweiten Mal zeigten Kindergartenkinder aus Burg, wie spielerisch Engagement im Quartier aussehen kann.

Am 28. Juni 1840 gründete Friedrich Fröbel in der kleinen Stadt Blankenburg in Thüringen den ersten Kindergarten der Welt.

Unsere Solidarität ist grenzenlos – alle Geflüchteten brauchen unsere uneingeschränkte Unterstützung, ohne Wenn und Aber!

Am 16. Juni starten die AWO Aktionswochen Demokratieförderung und Vielfalt. Von der Altmark bis Wittenberg will die AWO in Sachsen-Anhalt in diesem Jahr erneut die Bedeutung des Engagements sichtbar machen und viele Menschen für das Ehrenamt begeistern.

Die AWO lehnt ein soziales Pflichtjahr für junge Menschen ab und fordert eine Stärkung der Freiwilligendienste.

Auf ihrer 11. Sozialkonferenz hat die Arbeiterwohlfahrt am Samstag die Resolution „Ausbau statt Abbau: Gemeinsam für einen starken Sozialstaat!“ verabschiedet.