Sing mit, lach mit, mach mit: So war das Sommerfest im AWO Seniorenzentrum Zerbst

, Zerbst

Unter dem Motto „Sing mit, lach mit, mach mit“ fand am 30. Juni 2022 nach zwei Jahren Pause endlich wieder das traditionelle Sommerfest im Haus am Frauentor statt.

Am 30. Juni diesen Jahres schien die Sonne erbarmungslos vom Himmel und bescherte dem AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor Temperaturen um die 30 Grad – passend zum bevorstehenden Sommerfest. Nach der Begrüßung durch Einrichtungsleiter Philipp Döring ließen sich alle den leckeren, selbstgebackenen Kuchen mit einer Tasse Kaffee schmecken. Dann begann auch schon ein buntes Programm, das von Ecki Straube und Lutz Specht humorvoll moderiert wurde. Durch ihre lustigen Sprüche und jede Menge Musik zum Mitsingen, Tanzen und Schunkeln sorgten sie für eine ausgelassene Stimmung.

Als die Mitarbeitenden des begleitenden Dienstes ihr PAF-Projekt „Social Drumming – gemeinsam im Rhythmus" vorstellten, saß wirklich niemand mehr ruhig auf seinem Platz. Zusammen mit einigen Bewohnerinnen – unterstützt von llona Fricke und Veronika Rockahr – trommelte Thomas Gensch zum Titel „An der Nordseeküste". Abgelöst wurde er von Claudia Nowotnick, die sich einen Sitztanz zum Titel „Rote Lippen soll man küssen" ausgedacht hatte. Aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei, also tanzten alle gemeinsam mit Petra Reitz zum Titel „Das kommt vom Rudern".

Das war für alle Beteiligten bei diesem Wetter anstrengend, aber für ausreichend Getränke war selbstverständlich gesorgt. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an die fleißigen Mitarbeitenden und Azubis, die alles organisiert und das stimmungsvolle Fest ermöglicht haben. Auch die Ehrenamtler*innen des Hauses halfen wo sie nur konnten und endlich waren mal wieder alle zusammen.

Weiter ging es im Programm mit Ecki und Lutz, bis den Feiernden irgendwann leckerer Duft von gegrillten Würstchen, Hühnchen und Bouletten in die Nase stieg. Dazu gab es selbstgemachten Kartoffel- und Gurkensalat. Ein großes Lob an die Mitarbeitenden der Küche für den leckeren Kuchen, das Gegrillte und die schmackhaften Salate. Alle waren der Meinung: Das war spitze!

Doch jede Party ist irgendwann zu Ende und nachdem alle Bewohner*innen glücklich in ihre Wohnbereiche gebracht wurden, haben die fleißigen Helfer*innen wieder aufgeräumt. Ein großes Dankeschön für alles!

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.