So war die Woche der Demenz im AWO Seniorenzentrum Zerbst

, Zerbst

Vergangene Woche gab es tolle Aktionen in unserem Haus am Frauentor rund um den Weltalzheimer-Tag und die Woche der Demenz vom 18. – 24. September.

Die Woche der Demenz startet mit einem Eisnachmittag am 18. September

Die Temperaturen sind in diesem September noch sommerlich warm und so dachten sich die Mitarbeitenden in unserem AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus am Frauentor, den ohnehin geplanten Eisnachmittag auf den 18. September als kleinen Höhepunkt zum Auftakt in der AWO-Aktionswoche zum Thema Demenz zu legen.

Nachmittags kam also der Zerbster Eismann Herr Krause und machte zusammen mit den Mitarbeitenden des Begleitenden Dienstes und der Hauswirtschaftsleiterin die beliebten Eisbecher mit gemischtem Eis, Früchten, Sahne und Schokoladensoße für die Bewohner*innen. Bei fröhlicher Musik und angeregten Stammtisch-Gesprächen ließen sich alle ihren Eisbecher schmecken. Zum Abschluss las Thomas Gensch vom Begleitenden Dienst noch eine Bewegungsgeschichte zum Mitmachen vor.

Obwohl es schlussendlich an diesem Eisnachmittag doch regnete, war es trotzdem ein gemütlicher Nachmittag. Vielen Dank an alle Helfer*innen!

19. September: Tag der offenen Tür im Haus am Frauentor

Zum Tag der offenen Tür hatten sich alle Mitarbeitenden gut vorbereitet und begrüßten alle Besucher*innen mit einem Getränk sowie Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Die Gäste konnten sich an Infotischen über die Pflegeleistungen bei Pflegedienstleiterin Dorett Funke informieren. Am Tisch der Praxisanleiterin Bianca Baldin und einem Auszubildenden aus der Einrichtung bestand die Möglichkeit, einen Zuckertest machen zu lassen oder den Blutdruck zu messen.

Über die Betreuungsangebote des Begleitenden Dienstes informierte Sylvana Hohenstein. Großes Interesse weckten dabei der Care Table und die VR-Brille als digitale Angebote. Natürlich hatte Sylvana Hohenstein auch Fabian im Gepäck, eine liebenswürdige Handpuppe, die als frecher Fünfjähriger alle Herzen schmelzen lässt und sich im Umgang mit den dementen Bewohner*innen besonders bewährt hat. Ob beim Trösten, Singen oder einfach nur zum Kuscheln: Handpuppe Fabian ist in der Betreuung der Bewohner*innen nicht mehr wegzudenken.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie beim nächsten Tag der offenen Tür am 11. Dezember in unserem AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus am Frauentor und der weihnachtlichen Lichterwelt im Hofbereich begrüßen dürfen!

Lesung mit Peter Hoffmann am 20. September

Am 20. September las Peter Hoffmann im Haus am Frauentor aus seinem Buch „Leben in Friedersdorf“ und ließ die Bewohner*innen visuell mit Fotos auf der Leinwand teilhaben.

Peter Hoffmann, Jahrgang 1956, war zunächst Eisenbahner und absolvierte später ein Fernstudium am Literaturinstitut Leipzig. Zu DDR-Zeiten verdiente er seinen Lebensunterhalt mit Lesungen und Veranstaltungen zur Literatur. In Zeitungen wie der „Wochenpost“ und Kinderzeitschriften wie „Bummi“ veröffentlichte er Beiträge.

Sein Buch handelt von den Bewohner*innen seines Heimatdorfes und ist ein Band aus der fünfteiligen Buchreihe, in der er insgesamt 100 Jahre Lebenserfahrungen aus „Friedersdorf“ zusammengefasst hat. Peter Hoffmann weckt mit seinen Erzählungen Erinnerungen bei den Bewohner*innen, die lange nicht mehr präsent waren, z. B. Erinnerungen an die DDR-Zeiten. Die Senior*innen konnten sich mit den Geschichten gut identifizieren.

Aufgrund seiner Krankheitsgeschichte ist auch Peter Hoffmann auf Hilfe angewiesen und stellte deswegen seine Ehefrau und seinen Hund Rudi als vierbeinigen Assistenten vor. Im Anschluss an die Lesung hatten alle die Möglichkeit, Fragen an den Autor zu richten oder Bücher mit einer persönlichen Widmung zu erwerben.

Zum Ende seiner Lesung hin bedankte sich Peter Hoffmann für diesen Nachmittag im AWO Seniorenzentrum Zerbst. Die Veranstaltung und das große Interesse an seiner Perosn und den Büchern hatte ihn selbst sehr begeistert.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Pflege darf nicht arm machen – Der Teufelskreis muss endlich durchbrochen werden!

Organisationen und Einzelpersonen aus Sachsen-Anhalt schließen sich zur Stärkung der Demokratie zu dem Bündnis "Sachsen-Anhalt. Weltoffen!" zusammen.

AWO streitet für Werte Solidarität, Toleranz, Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit im Superwahljahr 2024.

Landesarmutskonferenz Sachsen-Anhalt fordert klares Bekenntnis zum Sozialstaat

Die aktuelle Ausgabe der AWO Verbandszeitschrift Wertvoll engagiert steht unter dem Motto: DEMOKRATIE.MACHT.ZUKUNFT.

Am 5. April 2024 ist der Schauspieler, Regisseur und Theaterintendant Peter Sodann in Halle verstorben. Er hat auch viele soziale Projekte der AWO Gemeinschaftsstiftung Sachsen-Anhalt mit Engagement unterstützt.

Der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. ist Erstunterzeichnerin des Aufrufs zu einer sachlichen Migrationsdebatte in Sachsen-Anhalt. Auch Einzelpersonen können diesen wichtigen Aufruf unterzeichnen und damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

Nach der Ankündigung des Sozialministeriums, den Landesrahmenvertrag zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) einseitig zu kündigen, herrscht großer Unmut bei der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen-Anhalt e.V..

Die AWO begrüßt die Erstellung des Aktionsplans als wichtigen Schritt, sieht aber weiterhin massiven Handlungsbedarf.

Mit einer sozialkritischen Kunstaktion auf dem Magdeburger Domplatz haben wir als AWO am Internationalen Tag gegen Rassismus eine klare Botschaft zum Schutz der Menschenwürde ausgesandt und unsere Forderungen zur Flüchtlingspolitik an Landtagsabgeordnete übergeben.

In der zweiten Folge des neuen Podcast-Formates zum Thema Diversity wird über Rassismus gesprochen.

Es muss mit aller Kraft alles getan werden, um Aufwärtsmobilität und Teilhabe zu ermöglichen.

Die ersten Zwischenergebnisse des Projektes “klimafreundlich pflegen” zum Klimaschutz in stationären Pflegeeinrichtungen liegen vor. Sie belegen, dass mit dem Instrument des CO2-Fußabdrucks der betriebliche Klimaschutz umfassend vorangetrieben werden kann.  Die Ergebnisse des Projektes "Klimafreundlich pflegen – überall!" sowie eine Sammlung umgesetzter Klimaschutzmaßnahmen als best practice Beispiele wurden jetzt in Berlin vorgestellt.

Zehn europapolitischen Erwartungen der AWO für eine soziale, solidarische und nachhaltige EU
Für die AWO ist die Europawahl Anlass, ihre feste Überzeugung zu betonen, dass die EU ein einmaliges Friedensprojekt ist, welches Stabilität und Fortschritt bringt. Die AWO stellt sich gegen rechtspopulistische und nationalistische Kräfte und tritt für die demokratischen Grundrechte der EU ein.

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus finden 2024 vom 11. bis 24. März statt. Das Motto in diesem Jahr lautet „Menschenrechte für alle“, eine Forderung, der sich die AWO unbedingt anschließt.