Sommerfest im AWO Seniorenzentrum Zerbst

, Zerbst

Zum Sommerfest in unserem Haus am Frauentor ließen es sich die Bewohnerinnen und Bewohner richtig gut gehen.

Am Dienstag, den 20. Juni, fand in unserem AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus am Frauentor das traditionelle Sommerfest statt. Schon am Vormittag, unter Regen und dunklen Wolken, wurden das Haus und der Außenbereich festlich geschmückt. Der Einrichtungsleiter Philipp Döring eröffnete mit einem Grußwort die Veranstaltung und hieß alle Bewohner*innen und Gäste herzlich willkommen.

Pünktlich zum Beginn des Festes strahlte die Sonne. Bei 28 Grad Celsius. waren die Schattenplätze unter den Bewohner*innen und Besucher*innen sehr beliebt. Bevor die Party richtig los ging, aßen die Besucher*innen Kuchen und tranken Kaffee. Die musikalische Begleitung übernahmen Gretchen und Manne, ein Gesangsduett. Altbekannte Lieder wurden zum Besten gegeben und unsere Bewohner*innen und Gäste sangen kräftig mit, klatschten und schunkelten. Der Begleitende Dienst tanzte mit und führte den einstudierten Sitztanz zum Titel „Rote Lippen soll man küssen“ auf.

Der Höhepunkt des Abends war das Abendbrot. Vom Grill kamen Grillwürstchen und Putenfleisch, dazu bereitete die hauseigene Küche einen leckeren Kartoffelsalat und einen frischen Gurkensalat vor. Für kühle Getränke für alle Besucher*innen und Bewohner*innen Getränke war gesorgt. Philipp Döring half mit beim Ausschenken.

Wir möchten uns bei allen Beteiligten für die Unterstützung bei diesem gelungenen Sommerfest bedanken!

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Pflege darf nicht arm machen – Der Teufelskreis muss endlich durchbrochen werden!

Organisationen und Einzelpersonen aus Sachsen-Anhalt schließen sich zur Stärkung der Demokratie zu dem Bündnis "Sachsen-Anhalt. Weltoffen!" zusammen.

AWO streitet für Werte Solidarität, Toleranz, Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit im Superwahljahr 2024.

Landesarmutskonferenz Sachsen-Anhalt fordert klares Bekenntnis zum Sozialstaat

Die aktuelle Ausgabe der AWO Verbandszeitschrift Wertvoll engagiert steht unter dem Motto: DEMOKRATIE.MACHT.ZUKUNFT.

Am 5. April 2024 ist der Schauspieler, Regisseur und Theaterintendant Peter Sodann in Halle verstorben. Er hat auch viele soziale Projekte der AWO Gemeinschaftsstiftung Sachsen-Anhalt mit Engagement unterstützt.

Der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. ist Erstunterzeichnerin des Aufrufs zu einer sachlichen Migrationsdebatte in Sachsen-Anhalt. Auch Einzelpersonen können diesen wichtigen Aufruf unterzeichnen und damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

Nach der Ankündigung des Sozialministeriums, den Landesrahmenvertrag zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) einseitig zu kündigen, herrscht großer Unmut bei der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen-Anhalt e.V..

Die AWO begrüßt die Erstellung des Aktionsplans als wichtigen Schritt, sieht aber weiterhin massiven Handlungsbedarf.

Mit einer sozialkritischen Kunstaktion auf dem Magdeburger Domplatz haben wir als AWO am Internationalen Tag gegen Rassismus eine klare Botschaft zum Schutz der Menschenwürde ausgesandt und unsere Forderungen zur Flüchtlingspolitik an Landtagsabgeordnete übergeben.

In der zweiten Folge des neuen Podcast-Formates zum Thema Diversity wird über Rassismus gesprochen.

Es muss mit aller Kraft alles getan werden, um Aufwärtsmobilität und Teilhabe zu ermöglichen.

Die ersten Zwischenergebnisse des Projektes “klimafreundlich pflegen” zum Klimaschutz in stationären Pflegeeinrichtungen liegen vor. Sie belegen, dass mit dem Instrument des CO2-Fußabdrucks der betriebliche Klimaschutz umfassend vorangetrieben werden kann.  Die Ergebnisse des Projektes "Klimafreundlich pflegen – überall!" sowie eine Sammlung umgesetzter Klimaschutzmaßnahmen als best practice Beispiele wurden jetzt in Berlin vorgestellt.

Zehn europapolitischen Erwartungen der AWO für eine soziale, solidarische und nachhaltige EU
Für die AWO ist die Europawahl Anlass, ihre feste Überzeugung zu betonen, dass die EU ein einmaliges Friedensprojekt ist, welches Stabilität und Fortschritt bringt. Die AWO stellt sich gegen rechtspopulistische und nationalistische Kräfte und tritt für die demokratischen Grundrechte der EU ein.

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus finden 2024 vom 11. bis 24. März statt. Das Motto in diesem Jahr lautet „Menschenrechte für alle“, eine Forderung, der sich die AWO unbedingt anschließt.