Tierischer Gast im AWO Seniorenzentrum Leuna

, Leuna

Ein kleines ausgebüchstes Hausschwein hielt die Bewohner*innen und Mitarbeitenden im Karl-Mödersheim-Haus in der ersten Augustwoche auf Trapp.

Unerwarteten Besuch erhielten die Bewohner*innen und Mitarbeitenden Anfang August im AWO Seniorenzentrum Leuna – Karl-Mödersheim-Haus. Sie staunten nicht schlecht, als plötzlich ein kleines Hausschweinchen vor der Tür auftauchte. Es war offensichtlich von zuhause ausgebüchst. Aber woher?

Alle kümmerten sich zunächst liebevoll um den verirrten Besucher und brachten ihn vorsorglich in Sicherheit, damit er nicht auf der Straße zu Schaden kam und sich erstmal beruhigen konnte. Er wurde mit Obst und Wasser versorgt. Den bereitgestellten Eimer mit Wasser kippte er jedoch lieber aus und badete genüsslich in der Wasserpfütze. In der Zwischenzeit wurde das Ordnungsamt verständigt, bei dem das Anliegen zu großer Erheiterung führte.

Nach kurzer Zeit kam eine junge Frau ganz aufgeregt und fragte die Mitarbeitenden, ob sie das vermisste Tier gesehen hatten. Sie war die Besitzerin des Tieres und hat ganz in der Nähe einen kleinen Hof, von dem das Tier verschwunden war. Sie war sehr erleichtert, dass es bei uns versorgt worden ist und es ihm gut geht. Sie hat sich herzlich bedankt und wollte Schweinchen Rosa – so der Name des knuffigen Tierchens – transportfähig machen. Aber so leicht war das nicht, denn Rosa wollte gar nicht mehr weg. Mit zusätzlichen Bestechungen in Form von Obst konnte es dann aber doch noch überzeugt werden, das Pflegeheim zu verlassen und zum Hof zurückzukehren.

Das war ein spannendes Erlebnis für alle Beteiligten – inklusive Rosa.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.