Treffen der Generationen in der AWO Tagespflege Leuna

, Leuna

Gemeinsam mit den Kindern aus einer Merseburger Kita unternahmen die Senior*innen aus der AWO Tagespflege Leuna einen Ausflug in den Plastik-Park.

Für die Senior*innen der Tagespflege in unserem AWO Seniorenzentrum Leuna – Karl-Mödersheim-Haus war es das absolute Highlight des Monats: das Treffen der Generationen mit den Kindern aus der Kita Merseburg. Gemeinsam unternahmen sie einen Ausflug in den Plastik-Park Leuna und nutzten gleichzeitig das schöne Wetter aus, um einen Spaziergang zu machen.

Die Vorfreude auf das Treffen war auf beiden Seiten sehr groß. Gemeinsam mit den Kindern wurden Kinderlieder gesungen, viele Fragen gestellt und beantwortet. Die Kinder probierten zum ersten mal aus, wie es ist, mit einem Rollator zu laufen. Das machte großen Spaß und half zudem, die Alltagswelt älterer Menschen ein bisschen mehr zu verstehen. Während des Ausfluges wurde gemeinsam Eis gegessen – die liebe Mama eines Kindes hatte es allen spendiert. Zum Schluss erhielten alle Kinder und Erzieher*innen eine kleine Überraschung zur Erinnerung an diesen Tag.

Hintergrund: Der Monat August stand in der Tagespflege unter dem Motto „Oh, wie doch die Zeit vergeht“

Im August unternahmen die Gäste der AWO Tagespflege Leuna eine Reise in die Vergangenheit. Erinnerungen von früher wurden wieder aktiviert: mit Hilfe von Gedächtnisspielen, Gesprächsrunden, alten Filmen und Spaziergängen zu alten Gebäuden (z. B. der Engelsschule, in die einige der Senior*innen früher gingen).

Alltagsgegenstände aus DDR-Zeiten wurden mit heutigen verglichen und gleich darauf folgte ein heiteres Beruferaten. Alle bemerkten schnell, dass früher viele Gegenstände noch in Handarbeit hergestellt wurden – im Gegensatz zu heute. Einige der Tagespflegegäste erzählten auch von den Schattenseiten des Lebens, wie Krieg und Vertreibung. Doch meistens überwogen die schönen Erinnerungen, die mit dem gemeinsamen Ausflug um einige weitere schöne Momente ergänzt wurden.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.