Treffen zweier Namensvetterinnen im AWO Seniorenzentrum Zerbst

, Zerbst

Die Hausmeisterin Clivia Zufall im AWO Seniorenzentrum Zerbst hat eine Namensvetterin: In der Cafeteria des Hauses blüht eine wunderschöne orange Clivia.

Die Clivia Zufall aus dem AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor stammt ursprünglich aus Thüringen und lebt seit 1987 in Zerbst. Seit 2009 arbeitet sie in unserem Haus am Frauentor als Hausmeisterin und macht einen sehr guten Job. Wenn jemand ein Problem hat, ist Clivia schnell zur Stelle und behebt den Schaden.

„Die Clivia miniata (Klivie), häufig auch Riemenblatt genannt, stammt ursprünglich aus der südafrikanischen Provinz Natal. Bereits seit 1854 wird sie als Kulturpflanze gehalten und hat sich von England aus rasch verbreitet. Heute gilt sie weltweit als eine der beliebtesten blühenden Zimmerpflanzen. Botanisch zählt sie zur Familie der Amaryllisgewächse. Wie die meisten von ihnen, ist auch das Riemenblatt in allen Teilen giftig. Tragen Sie daher bei allen Pflegemaßnahmen stets Handschuhe.“ (Quelle: Mein schöner Garten).

Geschenkt bekam das Haus die Blume damals vom Vater der Pflegedienstleiterin Dorett Funke. Seitdem erfreuen sich die Bewohner*innen und Mitarbeitenden Jahr für Jahr an der wunderschönen Blütenpracht. Danke dafür!

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Am Donnerstag, den 2. Februar, lud die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege zum Fachaustausch mit Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Trägern sowie Interessenvertretungen zum Fachforum Ganztag ein.

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.