Von der Kugelschreiber-Skizze zum fertigen Wandbild: Kunst im AWO Seniorenzentrum Zerbst

, Zerbst

Schritt für Schritt konnten die Bewohner*innen im AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor die Entstehung eines riesigen Wandbildes miterleben.

Haus Am Frauentor, Zerbst: Interessiert schaut Frau Schreiber dem Künstler bei seiner Arbeit über die Schulter.

„Was lange währt wird gut.“ Dieses alte Sprichwort kennen fast alle unsere Bewohner*innen. Und es stimmt: Auf dem Wohnbereich Puschkinpromenade erstrahlt jetzt das fertiggestellte Wandbild vom Zerbster Künstler, Frank Schöttke, in satten Farben.

In den vergangenen Wochen konnten Bewohner*innen, Mitarbeiter*innen und Besucher*innen Schritt für Schritt mitverfolgen, wie sich eine kahle Wand im AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor in ein Kunstwerk verwandelte. Im Eingangsbereich stellte der Zerbster Künstler Frank Schöttke sein Können unter Beweis. Das große Wandbild zeigt die Zerbster Puschkinpromenade. Nun können sich Besucher-, Mitarbeiter- und Bewohner*innen im Eingangsbereich des Wohnbereiches daran erfreuen und zum Anschauen verweilen.

Es ist nicht das erste Bild, das Herr Schöttke für das Seniorenzentrum in Zerbst gemalt hat, denn auch die Sport- und Leseecke sowie der Beschäftigungsraum wurden durch ihn mitgestaltet.

 

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Es braucht jetzt schnelle Lösungsansätze. Offener Brief der AWO an Bildungsministerin Feußner: Bildungsteilhabe und Gesundheitsschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden!

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Wohlfahrtsverbände warnen vor schleichender Absenkung der Qualität in Kindertageseinrichtungen