Von der Skizze zum Wandbild: Kunst im AWO Seniorenzentrum Zerbst

, Zerbst

Schritt für Schritt können die Bewohner*innen im AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor die Entstehung eines riesigen Wandbildes miterleben – von einer Kugelschreiber-Skizze zu einem echten Kunstwerk.

Einfach beeindruckend, wie sich eine kahle Wand im AWO Seniorenzentrum Zerbst – Haus Am Frauentor Schritt für Schritt in ein Kunstwerk verwandelt hat. Diesen Prozess können die Bewohner*innen und Mitarbeitenden im Wohnbereich Puschkinpromenade seit einigen Wochen mitverfolgen. Im Eingangsbereich stellt der Zerbster Künstler Frank Schöttke derzeit mal wieder sein Können unter Beweis. Das große Wandbild stellt die Zerbster Puschkinpromenade dar. Es ist nicht das erste Bild, das Herr Schöttke für das Seniorenzentrum in Zerbst gemalt hat, denn auch die Sport- und Leseecke sowie der Beschäftigungsraum wurden durch ihn mitgestaltet.

Ganz fertig ist das Wandbild noch nicht. In den kommenden Wochen soll das Kunstwerk vollendet werden.

Ein großes Dankeschön geht an Katharina Credo für ihre Spende von 100 Euro, die in die Erstellung des Bildes mit eingeflossen ist.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Es braucht jetzt schnelle Lösungsansätze. Offener Brief der AWO an Bildungsministerin Feußner: Bildungsteilhabe und Gesundheitsschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden!

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Wohlfahrtsverbände warnen vor schleichender Absenkung der Qualität in Kindertageseinrichtungen