20 Jahre AWO Natur-Kitas Niederndodeleben

, Niederndodeleben

Mit einem Tag der offenen Tür feierten die AWO Natur-Kitas Niederndodeleben am Samstag ihr 20-jähriges Jubiläum.

Zwar mit einem ganzen Jahr Corona-bedingter „Verspätung“, aber dafür mit umso mehr Lebendigkeit feierten die AWO Natur-Kitas Niederndodeleben am vergangenen Samstag ihr 20-jähriges Jubiläum.

Der Tag der offenen Tür wurde von den Kindern mit Liedern eröffnet. Die AWO-Vorständin Steffi Schünemann begrüßte die zahlreich erschienen Gäste. Sie hatte extra einen Bericht mitgebracht, in dem schwarz auf weiß nachzulesen war, dass bereits bei der Gründung der Kita 2001 die ökologische Ausrichtung und Hinwendung zur Natur im pädagogischen Konzept festgeschrieben war. Ihr Dank galt insbesondere dem gesamten Kita-Team, der Gemeinde Hohe Börde und der Ortschaft Niederndodeleben, den Kooperationspartnern und den Eltern, die ehrenamtlich und tatkräftig die Kita-Aktivitäten unterstützen. Und natürlich den Kindern, die mit tollen Liedern und ihrer unbändigen Lautstärke klarstellten, wer die Hauptpersonen in einer Kita sind.

In den Räumen und auf dem Spielplatz wurden jede Menge Aktionen für die Kinder, aber auch für die Erwachsenen angeboten. Es wurde gebastelt mit Naturmaterialien, die Kinder konnten experimentieren, auf einer Hüpfburg wurde sich ausgetobt, im Zahlenland machten die Kinder Erfahrungen in und mit der Natur und beim Fühlen und Riechen konnten sie ihre Sinne testen. In der Bewegungsbaustelle wurde nach Herzenslust gehämmert, geschraubt, gesägt und mit vielen Werkzeugen aus Holz gebaut. An den Ständen wurde über die Naturkita und über unsere Partnerschaft mit Kindern im Senegal berichtet. Passend dazu wurde in afrikanischen Klängen musiziert. In jedem Gruppenraum gab es ein Mitmach-Angebot. Mit der Pferdekutsche hatten man die Möglichkeit, beide Einrichtungen zu besuchen. Alle hatten viel Spaß an diesem Vormittag.

Herzlichen Dank an das Kita-Team in den beiden Einrichtungen AWO Natur-Kita Börderübchen und die AWO Natur-Kita Schrotewichtel für die großartige Organisation, an die Eltern, die bei diesem besonderen Tag tatkräftig mitgewirkt haben und natürlich an die Kinder, ohne die wir keinen Grund zum Feiern hätten.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

Die Peter Jensen Stiftung hat eine Spende über 9.500 Euro an die AWO Fachstelle Vera für Betroffene von Zwangsverheiratung und Frauenhandel übergeben.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.