31 Jahre, 31 Biotope: Offizielle Einweihung des Infoschildes

, Hötensleben

Gut drei Monate nachdem über 100 Engagierte aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt gemeinsam 31 Biotope auf dem ehemaligen Todesstreifen gepflanzt hatten, fand am 11. Januar die Einweihung des Infoschildes am grünen Band in Hötensleben statt.

Ehrenamtliche und politische Vertreter zusammen, die selbst am Einheitsbuddeln teilgenommen hatten. Vertreten waren zum Beispiel der Helmstedter Landrat Gerhard Radeck, der Bürgermeister der Stadt Schöningen Malte Schneider und  Abteilungsleiter im Umweltministerium Sachsen-Anhalt Dr. Ekkehard Wallbaum. Mit dabei waren auch die Förderer Dr. Nele Herkt von der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt und Wolfgang Höffken vom Friedrich-Ebert-Stiftung Landesbüro Sachsen-Anhalt.

Die Einweihung des Infoschildes wurde gleichzeitig zum Anlass genommen, um Elke und Dietmar Baumann mit der AWO Ehrenamtsnadel auszuzeichnen. Beide engagierten sich sowohl während der Aktion als auch in der Nachbereitung und Pflege des 1,3 Kilometer langen Abschnitts sehr und möchten dies auch in Zukunft tun.

Die AWO Ehrenamtsakademie dankt allen Menschen, die sich am 3. Oktober 2021 und darüber hinaus beim Projekt „31 Jahre, 31 Biotope“ der AWO AG MeGa Hötensleben eingebracht haben.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

Die Peter Jensen Stiftung hat eine Spende über 9.500 Euro an die AWO Fachstelle Vera für Betroffene von Zwangsverheiratung und Frauenhandel übergeben.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.