Am 14. Juni 2022 ist Weltblutspendetag!

, Magdeburg

Wir rufen auch in diesem Jahr anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni dazu auf, einen ganz praktischen Beitrag zur Solidarität zu leisten, denn jede Blutspende ist eine konkrete Hilfe für andere.

Gemeinsame Werte, Mitmenschlichkeit, Verantwortung – besser als Reden ist Handeln!

Erfahrungsgemäß werden gerade in den Sommermonaten Blutspenden dringend benötigt. Daher rufen wir auch in diesem Jahr anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni alle Mitarbeitenden auf, einen ganz praktischen Beitrag zur Solidarität zu leisten, denn jede Blutspende ist eine sehr konkrete Hilfe für andere. Der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt unterstützt alle Mitarbeitenden, die freiwillig Blut spenden möchten.

Drei Menschen liegen auf einer Liege und ihnen wird Blut abgenommen.
Cathleen, Daniel und Annerose haben den Anfang gemacht und als erste AWO-Mitarbeitende diese Woche Blut gespendet.

Wo?

Blutbank der Uniklinik Magdeburg, Leipzigerstr. 44, 39120 Magdeburg, (Parkmöglichkeiten auf dem Unigelände oder MVB Linie 6,9)

Wann?

  • Montag: 7 Uhr bis 12 Uhr
  • Dienstag und Mittwoch: 11 Uhr bis 19 Uhr
  • Donnerstag: 7 Uhr bis 12 Uhr
  • Freitag: 7 Uhr bis 15 Uhr

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Um gegebenenfalls Wartezeiten zu vermeiden, können Termine jedoch telefonisch (0391 6713939) oder online (http://www.itib.ovgu.de/Kontakt/Online_Terminbuchung-p-414.html) gebucht werden. Planen Sie etwa 60 bis max. 90 Minuten für die Spende ein.

Jede/r Spender*in wird vor der Spende ärztlich untersucht, es wird ein Blutspender*innenausweis ausgestellt, die/der Spender*in erhält von der Blutbank eine Aufwandspauschale in Höhe von 25 €, jede/r Spender*in erhält nach der Spende eine kleine Verpflegung und das tolle Gefühl, Leben zu retten – ganz einfach!

Hinweis der Uni-Blutbank: Ein negativer Corona-Test ist nicht erforderlich. Nach einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus besteht eine Spendesperre von 4 Wochen. Reiserückkehrern empfehlen wir die Angaben des RKI zu den Corona-Risikogebieten. Nach Rückkehr aus einem Risikogebiet beträgt die Sperrfrist 4 Wochen. Der Aufenthalt von Begleitpersonen im Institut ist derzeit nicht möglich.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

Die Peter Jensen Stiftung hat eine Spende über 9.500 Euro an die AWO Fachstelle Vera für Betroffene von Zwangsverheiratung und Frauenhandel übergeben.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.