Anschlag in Hanau: AWO Bundesverband fordert lückenlose Aufklärung

, Berlin

Am 19. Februar jährt sich zum ersten Mal der terroristische Anschlag in Hanau, bei dem ein Mann neun Menschen an mehreren Tatorten erschoss und weitere verletzte.

Dazu erklärt Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes:

„Der Anschlag entstammte dem rassistischen, islamfeindlichen und antisemitischen Weltbild des Täters. Egal, was seine persönliche Geschichte ist: Diese Tat darf nicht als Einzelfall bagatellisiert werden. Sie ist keine Anomalie, sondern die entsetzliche Folge eines rassistischen, menschenverachtenden Klimas, dem mit allen staatlichen Mitteln Einhalt geboten werden muss.  Alltagsrassismus, das ständige Überschreiten roter Linien in der politischen Debatte, der NSU, der antisemitische Terroranschlag in Halle, der Mord an Walter Lübcke und der Terroranschlag in Hanau – sie alle hängen zusammen. Sie alle sind geprägt von Rassismus, Antisemitismus, einem defizitären Blick auf Einwanderung und einer Kriminalisierung von migrantischen Gruppen.“

Nach wie vor ist der Anschlag in Hanau nicht vollumfänglich aufgeklärt. Der AWO Bundesverband fordert eine lückenlose Aufklärung mit allen Mitteln, die dem Rechtsstaat zur Verfügung stehen. Darüber hinaus fordert der Verband eine klare Positionierung der Bundesregierung, Deutschland als Einwanderungsland anzuerkennen.

Döcker dazu: „Unsere pluralistische Demokratie muss gegen rassistische Menschenfeindlichkeit entschieden vorgehen. Wir alle müssen uns jeder Form von Rassismus und Diskriminierung entgegenstellen und dürfen die Opfer nicht vergessen. Wir gedenken Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar, Kaloyan Velkov.“

Quelle: Pressemitteilung AWO Bundesverband

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Familien sind die Leidtragenden der Corona Pandemie. Im neuen Krisenstab der Bundesregierung sind sie nicht vertreten.

Am 1. Dezember 2021 feierten die AWO Natur-Kitas Börderübchen und Schrotewichtel ihren 20. Geburtstag.

Es braucht jetzt schnelle Lösungsansätze. Offener Brief der AWO an Bildungsministerin Feußner: Bildungsteilhabe und Gesundheitsschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden!

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow