Aufhebung der Maskenpflicht im ÖPNV in Sachsen-Anhalt ist ein falsches Signal

Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht Stellung zur Änderung der Eindämmungsverordnung bezüglich der Maskenpflicht.

Die AWO in Sachsen-Anhalt sieht in der Aufhebung der Maskenpflicht im ÖPNV in Sachsen-Anhalt ein falsches Signal.

Mit dem Fallen der Maskenpflicht im ÖPNV entsteht das Risiko einer stetig steigenden Infektionsquote. Diese wird sich unweigerlich auch auf die Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens, sei es in der Pflege, der Eingliederungshilfe, der Reha, in Kinder- und Jugendeinrichtungen oder in den sozialen Beratungsstellen übertragen. Die so getroffene Entscheidung hat Folgen für die Einrichtungen. Das Infektionsgeschehen gering zu halten wird dann nicht mehr möglich sein. Menschen, die den ÖPNV benutzen, besuchen auch die sozialen Einrichtungen.

„Die Schutzmaßnahmen werden damit unterlaufen, die Infektionsrate wird steigen und die Beschäftigten müssen weiterhin mit dem Erschwernis Maske ihre Tätigkeiten erledigen. Entlastung für alle, aber nicht für Beschäftigte im Gesundheits- und Sozialbereich. Im Sinne der Solidarität mit den dauerhaft belasteten Sozial- und Gesundheitseinrichtungen wäre es geboten, diese doch zumutbare Schutzvorgabe aufrecht zu erhalten.

Während auf der einen Seite die ununterbrochene Versorgungssicherheit des Sozial- und Gesundheitswesens als selbstverständlich erwartet wird, erleben wir auf der anderen Seite, dass solidarischer Schutz – selbst das Tragen einer Maske in Bus und Bahn – als nunmehr unzumutbare Grundrechtseinschränkung gilt. Hier hätten wir uns eine klarere und verantwortlichere Haltung des Landes zugunsten des Sozial- und Gesundheitswesens gewünscht.“ erklärt Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e. V.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Die AWO Fachstelle Vera lädt zum diesjährigen „One Billion Rising Day“ am 14. Februar um 16 Uhr vor dem Landtag ein.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Am 7. Februar ist der Todestag von Hatun Aynur Sürücü.

Auch Menschen in Pflegeinrichtungen können Wohngeld beantragen.