AWO Beratungsstelle Magdalena erhält Spende vom Lions Club

, Magdeburg

Am internationalen Frauentag überreichten „Edithas“ vom gleichnamigen Magde­burger Lions Club einen Spenden­scheck über 805 Euro an unsere mobile Beratung für Sexar­bei­ter*innen in Sachsen-Anhalt.

Spendencheck über 805 Euro: Unterstützung für Sexarbeiter*innen in Sachsen-Anhalt

Mathias Bethke, Präsident des Lions Clubs Editha, erklärte bei der Übergabe: „Am 8. März geht es um die Rechte von Frauen. Wir haben uns ganz bewusst dafür entschieden, mit MAGDALENA jene zu unterstützen, die dafür Sorge tragen, dass Frauen ihrer grundlegendsten Rechte nicht beraubt werden, dass Sexarbeiterinnen ihr Menschsein bewahrt wird.“
 
Katrin Giese von unserer Beratungsstelle MAGDALENA - Mobile Beratung für Sexarbeiter*innen dankte den „Edithas“ für die Spende und betonte nach der Übergabe: „Wir freuen uns sehr, dass die ‚Edithas‘ vom Magdeburger Lions Club die Beratungsstelle Magdalena mit ihrer Spende bedacht haben. Sexarbeiter*innen dürfen aufgrund der aktuellen Lage ihre Tätigkeit nicht ausüben. Dadurch befinden sie sich vielfach in überaus prekären Situationen und sind aufgrund fehlender Krankenversicherung, unklarem Aufenthaltsstatus oder fehlenden Deutschkenntnissen auf Unterstützung angewiesen. Wir sind sehr dankbar, sie in diesen Fällen unkompliziert und unbürokratisch mit einer Spende unterstützen zu können.“
 
Die AWO Beratungsstelle Magdalena bietet als einziges sozialarbeiterisches Angebot im Land Sachsen-Anhalt freiwillig im erotischen Dienstleistungsgewerbe Tätigen Beratung, Begleitung und Unterstützung an. Der Arbeitsschwerpunkt der vier Mitarbeiterinnen liegt in der aufsuchenden Arbeit in den Prostitutionsstätten. In diesem Rahmen beraten und begleiten sie zu Sozialleistungen, beruflicher Neuorientierung oder bei persönlichen Krisen.
 
 
AWO Beratungsstelle Magdalena erhält Spende vom Lions Club
Übergabe des Spendenschecks der „Edithas“ durch Editha-Präsidenten Mathias Bethke an die MAGDALENA-Ansprechpartnerinnen Katrin Giese und Michelle Tansina (v.l.n.r.) © AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Familien sind die Leidtragenden der Corona Pandemie. Im neuen Krisenstab der Bundesregierung sind sie nicht vertreten.

Am 1. Dezember 2021 feierten die AWO Natur-Kitas Börderübchen und Schrotewichtel ihren 20. Geburtstag.

Es braucht jetzt schnelle Lösungsansätze. Offener Brief der AWO an Bildungsministerin Feußner: Bildungsteilhabe und Gesundheitsschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden!

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow