AWO Beratungsstelle Magdalena macht am 3. März auf die Rechte von Sexarbeiter*innen aufmerksam

, Magdeburg

„Rose? Zu Recht!“ nennt sich die Aktion, bei der die Mitarbeiterinnen der AWO Beratungsstelle Magdalena in der aufsuchenden Arbeit in den Prostitutionsstätten Sachsen-Anhalts rote Rosen an die Sexarbeiter*innen übergeben.

Die Blumen sind mit Informationen zu den Rechten der Sexarbeiter*innen ausgestattet. Auf kleinen Etiketten wird in neun verschiedenen Sprachen informiert. Ein QR-Code leitet auf die Internetseite der Beratungsstelle Magdalena - Mobile Beratung für Sexarbeiter*innen, auf der es weitere Informationen zu diesem Thema gibt.

In diesem Jahr steht das Recht auf individuelle sexuelle Selbstbestimmung im Fokus der Aktion. Jeder Mensch hat das Recht, über seine Sexualität frei zu bestimmen und durch Bestimmungen zu Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung Gerechtigkeit zu erfahren – selbstverständlich auch Sexarbeiter*innen. Laut Gesetz obliegt die Entscheidung für die Art und den Umfang ihrer Tätigkeit allein den Sexarbeiter*innen. Betreiber*innen von Bordellen, Sicherheitspersonal, Partner*innen oder sonstige Personen dürfen Sexarbeiter*innen keine Vorgaben erteilen (Prostituiertenschutzgesetz §26; Prostitutionsgesetz §1-3). Die Ausgestaltung sexueller Dienstleistungen wird demgemäß ausschließlich zwischen Sexarbeiter*innen und Kund*innen in eigener Verantwortung festgelegt. Auch hier gilt: die Sexarbeiter*in bestimmt das Angebot. Mit der Inanspruchnahme des Services sind Kund*innen zur Zahlung des Lohns verpflichtet.

In der Realität ist Selbstbestimmung ein Thema, dass alle Sexarbeiter*innen betrifft. Denn die Gefahr, die Rechte abgesprochen zu bekommen, auf den Beruf reduziert und damit entmenschlicht zu werden, ist für Sexarbeiter*innen besonders hoch. Alle Menschen, die Sexarbeiter*innen zu sexuellen Handlungen zwingen, prekäre Lebenslagen ausnutzen, sie überwachen oder über Ort, Zeit und Ausmaß ihrer Tätigkeit bestimmen oder den Ausstieg aus der Sexarbeit verhindern, machen sich strafbar (Strafgesetzbuch §181a sowie §232 und §232a).

Die AWO Beratungsstelle Magdalena versteht es als Ihre sozialarbeiterische Pflicht, Sexarbeiter*innen über Ihre Rechte zu informieren und sie bei der Einforderung Ihrer Rechte zu unterstützen – notfalls auch mittels Hilfe von Fachanwälten und Gerichten. „Der Grundsatz der Aktion ist der Empowerment-Gedanke: Wer seine Rechte kennt, kann diese einfordern und geltend machen“, erläutert eine Mitarbeiterin der Beratungsstelle Magdalena.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die Vorschulkinder aus der Mäuse- und der Froschgruppe der AWO Natur-Kitas Niederndodeleben gingen auf eine große Natur- und Umweltrallye im Dorf Niederndodeleben.

Wir rufen auch in diesem Jahr anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni dazu auf, einen ganz praktischen Beitrag zur Solidarität zu leisten, denn jede Blutspende ist eine konkrete Hilfe für andere.

Vor knapp 30 Jahren haben die Vereinten Nationen den 15. Mai als Internationalen Tag der Familie ins Leben gerufen.  Die AWO in Sachsen-Anhalt nimmt dieses Datum zum Anlass, die Forderung nach mehr Unterstützung und Förderung für Familien zu bekräftigen.

Die AWO in Sachsen-Anhalt fordert einen politischen Durchbruch für die Pflege.

Wir sind überwältigt von der großen Solidarität und Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine sowie die Menschen auf der Flucht.

Unter dem Motto „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“ beteiligt sich die AWO in Sachsen-Anhalt an den Aktionswochen zum 30. Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.