AWO Beratungsstelle Magdalena macht am 3. März auf die Rechte von Sexarbeiter*innen aufmerksam

, Magdeburg

„Rose? Zu Recht!“ nennt sich die Aktion, bei der die Mitarbeiterinnen der AWO Beratungsstelle Magdalena in der aufsuchenden Arbeit in den Prostitutionsstätten Sachsen-Anhalts rote Rosen an die Sexarbeiter*innen übergeben.

Die Blumen sind mit Informationen zu den Rechten der Sexarbeiter*innen ausgestattet. Auf kleinen Etiketten wird in neun verschiedenen Sprachen informiert. Ein QR-Code leitet auf die Internetseite der Beratungsstelle Magdalena - Mobile Beratung für Sexarbeiter*innen, auf der es weitere Informationen zu diesem Thema gibt.

In diesem Jahr steht das Recht auf individuelle sexuelle Selbstbestimmung im Fokus der Aktion. Jeder Mensch hat das Recht, über seine Sexualität frei zu bestimmen und durch Bestimmungen zu Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung Gerechtigkeit zu erfahren – selbstverständlich auch Sexarbeiter*innen. Laut Gesetz obliegt die Entscheidung für die Art und den Umfang ihrer Tätigkeit allein den Sexarbeiter*innen. Betreiber*innen von Bordellen, Sicherheitspersonal, Partner*innen oder sonstige Personen dürfen Sexarbeiter*innen keine Vorgaben erteilen (Prostituiertenschutzgesetz §26; Prostitutionsgesetz §1-3). Die Ausgestaltung sexueller Dienstleistungen wird demgemäß ausschließlich zwischen Sexarbeiter*innen und Kund*innen in eigener Verantwortung festgelegt. Auch hier gilt: die Sexarbeiter*in bestimmt das Angebot. Mit der Inanspruchnahme des Services sind Kund*innen zur Zahlung des Lohns verpflichtet.

In der Realität ist Selbstbestimmung ein Thema, dass alle Sexarbeiter*innen betrifft. Denn die Gefahr, die Rechte abgesprochen zu bekommen, auf den Beruf reduziert und damit entmenschlicht zu werden, ist für Sexarbeiter*innen besonders hoch. Alle Menschen, die Sexarbeiter*innen zu sexuellen Handlungen zwingen, prekäre Lebenslagen ausnutzen, sie überwachen oder über Ort, Zeit und Ausmaß ihrer Tätigkeit bestimmen oder den Ausstieg aus der Sexarbeit verhindern, machen sich strafbar (Strafgesetzbuch §181a sowie §232 und §232a).

Die AWO Beratungsstelle Magdalena versteht es als Ihre sozialarbeiterische Pflicht, Sexarbeiter*innen über Ihre Rechte zu informieren und sie bei der Einforderung Ihrer Rechte zu unterstützen – notfalls auch mittels Hilfe von Fachanwälten und Gerichten. „Der Grundsatz der Aktion ist der Empowerment-Gedanke: Wer seine Rechte kennt, kann diese einfordern und geltend machen“, erläutert eine Mitarbeiterin der Beratungsstelle Magdalena.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Der Bundesausschuss der Arbeiterwohlfahrt hat am Wochenende in Magdeburg die Bundesregierung dazu aufgefordert, den sozialen Zusammenhalt im Land stärker in den Blick zu nehmen.

Mit einem Tag der offenen Tür feierten die AWO Natur-Kitas Niederndodeleben am Samstag ihr 20-jähriges Jubiläum.

Unter dem Motto #OffenGeht steht die diesjährige Interkulturelle Woche im Jerichower Land vom 25. September bis zum 2. Oktober. 40 Veranstaltungen im Landkreis bieten die Möglichkeit, Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur besser kennenzulernen.

Anlässlich des Weltkindertages übt die Arbeiterwohlfahrt scharfe Kritik am gesellschaftlichen und politischen Umgang mit Kindern und Jugendlichen.

Unsere AWO Natur-Kitas in Niederndodeleben pflegen seit 4 Jahren eine Patenschaft mit der Case de Keur Thomas im Senegal. Am Mittwoch freuten wir uns riesig über Besuch aus West-Afrika.

Der diesjährige Weltalzheimertag steht unter dem Motto: Demenz – verbunden bleiben!