AWO Fachstelle Vera: Landesweiter Themenauftakt zur „Loverboy-Methode“

, Aschersleben

Auf dem Fachtag unserer AWO Fachstelle Vera am 6. Oktober 2022 informierten sich über 100 Teilnehmende aus verschiedenen Professionen aus ganz Sachsen-Anhalt über die „Loverboy-Methode“.

Die Grußworte von Susi Möbbeck, Staatssekretärin im Gleichstellungsministerium Sachsen-Anhalt, Thorsten Führing, Rektor der Fachhochschule der Polizei Sachsen-Anhalt, und Barbara Höckmann, Präsidiumsvorsitzende des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V., betonten die Wichtigkeit des Themas, das Erfordernis der Kooperation zwischen Opferhilfe und polizeilichem Opferschutz und die Bedeutung von Präventions- und Unterstützungsstrukturen.

Im ersten Fachvortrag des Tages referierten Mitarbeiterinnen von FairLove Hamburg über Merkmale und Strategien der so genannten „Loverboys“, zur Situation, den besonderen Herausforderungen im Umgang und den Bedarfen von Betroffenen. Im zweiten Fachvortrag thematisierte die Referentin Mascha Körner die Herausforderungen in der Strafverfolgung der so genannten „Loverboys“ und Bedarfe eines gelingenden Strafverfahrens – insbesondere auch im Sinne der Betroffenen.

Im Anschluss folgten die Vorstellung von verschiedenen Präventionsprojekten bundesweit. Dabei stellte lightup Germany e.V. ihre Social Media-Kampagne zur Sensibilisierung zur „Loverboy-Methode“ vor, ein Vertreter der Elterninitiative für „Loverboy-Opfer“ berichtete aus einer sehr persönlichen Perspektive als betroffener Vater über die Situation und die Bedarfe von betroffenen Familien. Die Mitarbeiterinnen für Prävention unserer AWO Fachstelle Vera warben mit einer praktischen Übung für die Projekttage zur „Loverboy-Methode“ der Fachstelle.

Ausgerichtet auf die besonderen Fragestellungen und Bedarfe in den unterschiedlichen Fachbereichen standen Herausforderungen im Umgang mit Betroffenen, Präventions- und Interventionsmöglichkeiten sowie Aspekte der Strafverfolgung sowie des polizeilichen Opferschutzes im Mittelpunkt der Fachinputs am Nachmittag.

Besonders erfolgreich war der lebendige konstruktive Austausch zu den Erfahrungen und den Bedarfen aus den verschiedensten Institutionen, wie Polizei, Gewaltschutz, Schule oder Sozialarbeit. Die in intensiver Kleingruppenarbeit erhobenen Bedarfe bilden die Grundlage für die weitere Bearbeitung des Themas auf Landesebene. Forderungen der Teilnehmenden waren unter anderem die Installation bzw. der Ausbau von Angeboten im Bereich Prävention und Beratung für Betroffene, der Ausbau der Vernetzung der unterschiedlichen Akteur*innen sowie Fortbildungen, die Erweiterung des polizeilichen Opferschutzes sowie die Einrichtung eines Operativen Opferschutzes in Sachsen-Anhalt.

Die Fachstelle Vera wird das Thema „Loverboy-Methode“ und die Installation von Unterstützungs-, Aufklärungs- und Präventionsstrukturen für Betroffene weiter intensiv begleiten. Der Fachtag diente als landesweiter Themenauftakt zur „Loverboy-Methode“ und war eine Kooperationsveranstaltung unserer AWO Fachstelle Vera mit der Fachhochschule der Polizei Sachsen-Anhalt und dem Kompetenzzentrum für geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

Die Peter Jensen Stiftung hat eine Spende über 9.500 Euro an die AWO Fachstelle Vera für Betroffene von Zwangsverheiratung und Frauenhandel übergeben.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.